Der Bürgerentscheid zur Bonner Bäderlandschaft

Der Rat der Stadt Bonn hat in seiner Sitzung am 23. Januar 2017 das Bürgerbegehren "Kurfürstenbad bleibt!" für zulässig erklärt. Da der Stadtrat sich aber dem Bürgerbegehren zum Erhalt des Bad Godesberger Hallenbades nicht anschloss, kommt es nun zum ersten Bürgerentscheid in der Geschichte der Bundesstadt Bonn. Letzter Abstimmungstag der Briefwahl ist Freitag, 21. April. Die Kosten für die Durchführung des Bürgerentscheids belaufen sich auf rund 350.000 Euro.

BONNDIREKT bietet eine Diskussionsplattform für diesen Bürgerentscheid. Senden Sie uns ihre Diskussionsbeiträge und nutzen Sie dazu die unter der Rubrik „Diskussionsregel" zur Verfügung stehende Eingabemaske.

Geht Bonn baden?

Die Diskussion um die Zukunft der Bonner Bäderlandschaft und der damit zusammenhängende Bürgerentscheid am 22.April 2017 hat inzwischen ein Niveau erreicht, welches tatsächlich das Potenzial besitzt, die Bonner Gesellschaft zu spalten. Die gegenteiligen Positionen werden an Infoständen, auf ‚Lightboards‘, auf Facebook etc. und inzwischen auch schon beim Verwaltungsgericht ausgetragen. Sie sind teilweise heftig und nicht immer seriös. Sie sind häufig von leidenschaftlichem Engagement geprägt, wob[mehr]



Meinung von Robert Schnabel

Es ist schwierig für den Normalbürger, sich ein auf Fakten und Zahlen begründetes Urteil zu bilden. Da wird von beiden Seiten mit nicht nachprüfbaren Zahlen jongliert und die gesamte Diskussion wird viel zu sehr "aus dem Bauch" heraus geführt. Macht es da überhaupt Sinn, sich an dem Bürgerentscheid zu beteiligen? [mehr]



© Jasmin Merdan

Kommt ein neues Bonner Wasserland?

Ein neues zentrales Schwimmbad Der Rat der Stadt Bonn hat entschieden: Bonn bekommt ein neues Schwimmbad. Die Stadtwerke Bonn (SWB Energie und Wasser) soll es bauen. Aber bevor es tatsächlich losgeht, wird noch einige Zeit vergehen. Und nicht nur mit konkreten Planungen, sondern auch mit Widerständen aus Teilen der Bürgerschaft. Um den anspruchsvollen Zeitplan bis zur Eröffnung in vier Jahren – inklusive Bauzeit von etwa zweieinhalb Jahren – zu gewährleisten, wurden die Bürgerinnen und Bürger [mehr]