Ein Ruck(es) geht durch Bonn ...


Drink doch kene met...

Von A. Laaf

Zum Skandal hat der Vorfall zwar nicht gereicht, zum Kopfschütteln aber allemal. Das Bonner Prinzenpaar hat auf der Bühne Kölsch getrunken und holte sich damit eine gelbe Karte beim allmächtigen Festausschuss. Und das alte Bläck-Fööss-Lied „Drenk doch ene met“.. hat einen neuen Text erhalten. Er lautet:

„Dat Prenzepaar steht op dr Bühn eröm,
dät jern e Kölsch jetz drenke.
Doch hinge en dr Eck steht dr Fässausschuss eröm
un es sich zum Prinz hin am verrenke:

Drenk doch kene met,
stell dich net esu ahn,
mir han doch Wasser he zobasch -
Alkohol he net, et Marlies es em Wahn
un denk dran, drenk net us dr Flasch.“

Di, da diddeldi dum, dum, diddeldi,didddeldi dum(m),
la, lala, la lalla, la, lala.


„Aber dat hätt doch nix mi met Brauchtum ze donn“, tröten die ständig Alkoholisierten Funken“. Recht haben die schwindeligen Schwellköppe: Der Suff gehört zum Karneval wie Salz und Pfeffer auf das Mettbrötchen. Für viele – ob jung oder alt – ist rheinischer Karneval das Ventil, um in der Masse anonym die Sau raus zu lassen. Vom zugedröhnten Sechzehnjährigen mit der ALDI-Wodkaflasche in der Hand über den alerten Mitdreissiger mit Gel im Haar und Ramazotti-Flachmann im Sakko bis zum senilen, lüsternen Alaaf-Funktionär, der in der ersten Saalreihe dem Tanzmariechen unter den Rock zu schielen versucht: Leider sind viele einfach nur gerne besoffen und geil oder umgekehrt. Das gilt für die holde Damenwelt natürlich genauso, nur wird sich dort etwas länger geziert.   

Aber Karneval hat ja auch noch andere, sympathischere Facetten: Zum Beispiel Pflege und Erhalt rheinischer Mundart mit Projekten wie ,Karneval macht Schule‘, ,Loss mer singe‘ und ,Bönnsch för Pänz‘. Hier hat der Festausschuss Bonner Karneval mit seiner Führung um Marlies Stockhorst und Stefan Eisel gute Akzente gesetzt. Deshalb sehen wir über das bescheuerte Alkoholverbot für das Prinzenpaar auf der Bühne großzügig hinweg und zitieren den bekannten Spruch: „Jeder Jeck es anders“.

Mensch, Marlies, bliev doch mal ,Mensch Marlies‘!