Bonn Rhein-Sieg


Foto: Hedwig Nosbers

Foto: Hedwig Nosbers

Radieschen von unten

Am Ende ist nicht Schluss!

Traditionen und Kurioses rund um den Tod zeigt eine Ausstellung vom 08. bis 23. November 2014 in der Kirche St. Elisabeth in Bonn Süd, Schumannstraße/Ecke Bernhard Custodis Straße, täglich von 16.00-18.00 Uhr, sonntags von 11.30-13.00 Uhr bei freiem Eintritt.

Rund um den Tod ranken sich uralte Bräuche, neue Traditionen, Kurioses und Witziges. Der Ausstellung „Radieschen von unten – Am Ende ist nicht Schluss!“ gelingt ein Crossover aus unterschiedlichen Kulturen, vielfältigen Traditionen und modernen Tendenzen. Präsentiert werden u. a. kunstvolle Haarbilder, rheinischer „Leichenkribbel“, Prominentengräber, unfreiwillig komische Grabsprüche, Särge und Urnen. Alternative Bestattungsformen wie klassisch, naturnah oder anonym, stellen die Friedhofskultur vor neue Herausforderungen.
Die Ausstellung räumt mit Vorurteilen auf und erklärt den Hintersinn vieler Symbole und Bräuche. Sie blickt – durchaus auch humorig – über den eigenen Tellerrand auf andere Kulturen und schärft den Sinn für dieses vielseitige Thema: Denn irgendwann trifft oder betrifft es jeden! Sie schärft den Sinn für dieses vielseitige Thema: Haarbilder, Leichenkribbel, Seelenrohre, Prominentengräber, Sarg oder Urne, Bestattung klassisch, naturnah oder anonym …?, Kunst, Kitsch und Kultur auf Friedhöfen. Das begleitende Programm schlägt einen interessanten Bogen um das „Leben mit dem Tod“: Konzerte, Kabarett, Kinderkino, Lesungen, Expertengespräch und Führungen stellen die Aspekte „Begleiten, Abschied, Erinnern“ in den Mittelpunkt.

 

Weitere Infos unter: www.st-elisabeth-bonn.de
Vernissage Samstag, 08.11.14-16.00 Uhr.