Bonn Rhein-Sieg


Weltklimagipfel in Bonn

Welthungerhilfe: Klimawandel gehört zu den größten Hungertreibern

(e.b.) - Die Welthungerhilfe hat auf den engen Zusammenhang zwischen den Auswirkungen des Klimawandels und dem weltweiten Hunger hingewiesen. „Der Klimawandel trifft vor allem die Ärmsten und hungernden Menschen weltweit am stärksten. Jede Dürre oder Überschwemmung zerstört die Existenzgrundlagen von Tausenden Familien. Wenn wir den Hunger bis 2030 beenden wollen, müssen auf der Konferenz tragfähige Vereinbarungen getroffen werden, um die Auswirkungen des Klimawandels zu beschränken“, sagt Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe.

Dieckmann nahm an der Podiumsdiskussion „Kann man vor dem Klimawandel fliehen“ vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Climate Planet teil. Dort wurden die Folgen des Klimawandels für die Betroffenen in Afrika, Asien und Lateinamerika dargestellt und Lösungsansätze diskutiert. Bärbel Dieckmann hatte sich 1995 als damalige Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn dafür eingesetzt, dass das internationale Klimasekretariat seinen Sitz in Bonn wählt.

Weitere Informationen unter: www.welthungerhilfe.de