Ein Ruck(es) geht durchs Land


Die Wellness-Koalition

Das war wirklich der Gipfel

Anfang letzter Woche trafen sich die bundesdeutschen Groß-Koalitionäre auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze, zu einem lockeren Miteinander. Es ging den CDU/SPD-Politikern weniger um Ergebnisse, vielmehr ums Kuscheln und Wohlsein. Finanziert wurde die Fete aus der Portokasse der Bundesregierung. Damit war dieses Gipfeltreffen um Lichtjahre günstiger als der letzte echte Gipfel in Hamburg. Und anders als dort gab es auf dem Zugspitzen-Gipfel auch keine gewalttätigen Rabauken wie in Hamburg: Weder bei den Demonstranten noch bei den beteiligten Politikern vom Schlage eines Trump, Erdogan oder wie sich diese ganze verkommene Bande auch nennen mag.

Nein, unsere Kanzlerin wollte einen Beitrag für ein menschliches Koalitionsklima leisten, denn Regierungsmitglieder, die sich nicht untereinander fetzen, stärken letztlich nur ihre eigene Führungsposition. Und so gab es auf der Zugspitze nur schöne, ans Herz rührende Bilder. Da steht Deutschlands „Putzfrau Nr.1“, Andrea Nahles, lachend neben dem von ihr noch auf dem SPD-Parteitag so genannten „doofen“ Dobrindt, dem Erfinder der ‚Non-political-correctness‘. Händchen halten die Beiden nicht, jedenfalls war das in der Tagesschau nicht zu erkennen. Aber diesmal haute Nahles nicht auf den Putz und der forsche Alexander ließ seinen nächsten Sprüche-Klops erst raus, als man wieder den Berg runter war. Ja, es war eine sehr harmonische Veranstaltung, bei der (sozusagen ‚virtuell‘) Kanzlerin Angela Merkel als Doppelvorsitzende von CDU und SPD am Harmonium saß und ihre unverbindlichen grässlichen politischen Lieder sang.

Beschlüsse oder sonstige Ergebnisse für die von höchsten Steuerabgaben geplagte arbeitende Bevölkerung gab es nicht. Das hatten Steuerzahler von dieser Regierung auch nicht erwartet. Dafür zeigte sich mal wieder ein starker  Wille zum  Machterhalt bei Schwarz-Rot. Insofern war es wirklich der Gipfel.

BONNDIREKT hatte seinen Wochenrückblick-Autor Harry Pirsch als Aushilfskellner im Zugspitze-Restaurant platziert. Seine Wahrnehmungen bei dieser Veranstaltung können wir aber aus Datenschutzgründen leider hier nicht darstellen. Aber jetzt wissen wir wenigstens interessante Details und wir wissen auch, warum unsere wundervolle aus Steuergeldern alimentierte EU neue Datenschutzrichtlinien herausgegeben hat: Als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für marode Abmahnvereine und Rechtsanwaltskanzleien? Glaub ich nicht: Die EU hat sich schon noch etwas anderes dabei gedacht und wenn es wieder nur Unsinn war.