Bonn Rhein-Sieg


Landrat Sebastian Schuster (2. v. rechts), Kulturdezernent Thomas Wagner (2. v. links), Kulturamtsleiter Rainer Land (1. v. links) und Hans-Peter Hohn, Projektkoordinator (1. v. rechts) bei der Präsentation. (Foto: Rhein-Sieg-Kreis)

BTHVN 2020 im Rhein-Sieg-Kreis

Die ganze Welt schaut zu

(rsk/rl) – Große Ereignisse kündigen sich an! So ist es auch mit dem 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens, der im Rhein-Sieg-Kreis – wie in der Bundesstadt Bonn und weltweit - gebührend gefeiert werden soll. Doch ein solches Ereignis ist für alle Beteiligten ein wahrer Kraftakt und so hat der Rhein-Sieg-Kreis sich bereits im Jahr 2016 gemeinsam mit seinen Städten und Gemeinden auf den Weg gemacht und ist in die Planungen eingestiegen.

Die ersten Ergebnisse, die Landrat Sebastian Schuster jetzt gemeinsam mit Kulturdezernent Thomas Wagner, Kulturamtsleiter Rainer Land und Hans-Peter Hohn, Projektkoordinator, vorstellte, können sich sehen lassen!

„Das Beethoven Jubiläum wird von allen Beteiligten als kulturelle, touristische und damit auch wirtschaftsfördernde Chance für die Region gesehen, die nachhaltig genutzt werden soll“, erläutert Landrat Schuster. Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden wurden Leitlinien entwickelt, die den Fokus auf den Aufbau nachhaltiger Strukturen und Breitenwirkung legen. „Wir haben eine außerordentlich reibungslose Zusammenarbeit mit den Kommunen. Gemeinsam ziehen alle mit großer Begeisterung für das wichtige Thema an einem Strang“, ergänzt Kulturdezernent Thomas Wagner. Ziel ist es, auch eine flächendeckende Wirkung zu erzielen – eine nicht immer ganz einfache Sache in einem so großen Flächenkreis.

Der Dreiklang

So ist ein Dreiklang entstanden, der den inhaltlichen Rahmen für alle weiteren Projektideen gibt. Hierbei soll es um musikalische-kulturelle Bildung, Beethoven und Natur oder Orgelkultur gehen. Unter diesen Überschriften sind eine ganze Reihe von interessanten Projekten in Zusammenarbeit mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden, mit der Bundesstadt Bonn und mit regionalen Partnern entwickelt sowie vom Künstlerischen Beirat und vom Aufsichtsrat der Beethoven Jubiläums Gesellschaft mbH bereits genehmigt worden.

Da gibt es beispielsweise „Ludwig goes Kita (LuKi)“, durch das bereits Kindergartenkinder an die Musik heran geführt werden sollen. „Das Projekt soll die Musik in den Alltag von Kindern und Familien bringen - insgesamt 30 Kindertagesstätten und alle kommunalen Musikschulen kreisweit werden einbezogen“, freut sich Kulturamtsleiter Rainer Land.

Auch wird es in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis einen „Beethoven-Rundgang“ geben, der zu ausgewiesenen Beethoven-Orten führen wird. „Hier werden Beethoven-Stelen aufgestellt und damit eine ganz besondere Nachhaltigkeit erzielt werden“, so Projektkoordinator Hans-Peter Hohn. Neben den bekannten Anlaufstellen in Bonn, wie beispielsweise das Beethovenhaus, werden auch bislang weniger bekannte Orte im Rhein-Sieg-Kreis, die eine Beziehung zu Beethovens Leben und Werk haben, einbezogen. Diese in das öffentliche Bewusstsein zu rücken ist ein großes Anliegen, denn weite Teile des heutigen Rhein-Sieg-Kreises haben ganz stark zur Heimatliebe Beethovens beigetragen. Diese Heimatliebe und Naturverbundenheit haben seine musikalische Entwicklung maßgeblich mitgeprägt. Hieran knüpfen auch weitere Projekte an. So wird ein „Beethoven-Picknick-Festival“ an Burgen und Schlössern im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis stattfinden. Und Beethovens Tätigkeit als jugendlicher Organist greift das Projekt „Orgelkultur“ mit Konzerten, Exkursionen und Nachwuchsarbeit auf.

Der Beethoven-Rundgang

Der Beethoven-Rundgang ist ein so genanntes Eigenprojekt der Beethoven Jubiläums Gesellschaft und wird unmittelbar durch diese finanziert. Alle anderen Projekte werden durch die Beethoven Jubiläums Gesellschaft mit Zuschüssen gefördert. Für die jetzt genehmigten Vorhaben wird ein Fördervolumen von knapp einer Million Euro generiert. Der Rhein-Sieg-Kreis als authentische Beethoven–Heimat kann selbstbewusst auf das Jahr 2020 blicken – denn mehr als nur Grundsteine sind gelegt.