Kultur


Stadtklangkünstler Akio Suzuki (Foto: Kunsmuseum Bonn)

Kunstmuseum Bonn: Stadtklangkünstler auf dem Vorplatz

(e.b.) - Die Beethovenstiftung für Kunst und Kultur der Bundesstadt Bonn hat den japanischen Künstler Akio Suzuki zum stadtklangkünstler bonn 2018 berufen. Für bonn hoeren wird er nun zwei neue Arbeiten auf dem Vorplatz des Kunstmuseum Bonn realisieren.

Die Installation Observatory of Spirits auf dem Vorplatz ist von den räumlichen Gegebenheiten des Museums selbst abgeleitet. Von der gewählten Position aus könnte man nachts durch ein langes Rohr den Polarstern erblicken. Aber dieses Rohr ist ein spezielles Echo-Instrument (Analapos) zum Hören der eigenen Stimme. Die zweite Arbeit von Akio Suzuki entstand in direkter Auseinandersetzung mit der Architektur des Kunstmuseums. ko da ma (dt. Echo) befindet sich im äußeren Untergeschoss des Museums, in zwei symmetrisch angelegten Notausgangsräumen. Da beide Räume getrennt voneinander sind, ist es schier unmöglich, die Klänge aus zwei Lautsprechern gleichzeitig zu hören. Vielmehr wird das Gebäude selbst zum Hörer.

Im Kontext dieser beiden Arbeiten erzählt eine Dokumentationsausstellung im unteren Foyer des Kunstmuseums die Geschichte seiner großen Land Art Installation Space in the Sun (1988) am Mount Takatenyama, die im vergangenen Jahr mutwillig zerstört wurde. 

 "bonn hoeren" ist ein Projekt der Beethovenstiftung für Kunst und Kultur der Bundesstadt Bonn in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Bonn, dem Beethovenfest Bonn und der Initiative Hören. Kulturpartner ist WDR3 Kulturradio.

Die Installation besteht vom 06.September bis zum 30.November 2018.