Bonn Rhein-Sieg


Richtiges Vererben – das Testament

(m.g.) Regelmäßig veranstaltet das Bonner Johanniter-Hospiz Informationsveranstaltungen. Und die sind oft sehr interessant. Auch für Menschen, die nichts mit dem Hospiz zu tun haben. Dieses Mal ging es um ein sehr wichtiges Thema, über das aber ungern gesprochen wird. „Richtiges Vererben – das Testament“ lautete der Titel der Veranstaltung im Mehrzweckraum des Waldkrankenhauses.

 Begrüßt wurden die Gäste von Marita Haupt, Leiterin des Johanniter-Hospizes. Im Anschluss erklärten Andreas Jahn, Rechtsanwalt, Steuerberater und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Rechtsanwalt Dr. Gordian Oertel, Fachanwalt für Erbrecht bei der Kanzlei Meyer-Köring, die wesentlichen Unterschiede beim Testament. Im Anschluss hatten die Gäste die Möglichkeit, Fragen zu stellen. 

Zunächst erläuterten die Experten die gesetzliche Erbfolge und wer erbt, wenn es kein Testament gibt. Daraus ergibt sich, für wen es wichtig ist, ein Testament zu verfassen. Außerdem wurde erklärt, wie ein Testament richtig erstellt und verwahrt werden sollte. Auch die Unterschiede zwischen einem eigenhändigen und notariellen Testament wurden beleuchtet. 

„Sehr wichtig ist es“, so die Experten, eine Vermögensberatung zu Lebenszeiten aufzusuchen, damit Betroffene einen genauen Überblick über ihre Vermögenverhältnisse haben. Darüber hinaus ging sie auch auf Sonderfälle, wie das gemeinschaftliche Testament, ein. Außerdem führte Rechtsanwalt Jahn „Fallstricke“ auf, über die man beim Vererben stolpern kann. Als Beispiel nannte er unklare, auslegungsbedürftige Formulierungen, Unkenntnis bie gesetzlicher Regeln und Vermutungen, das Anfechtungsrecht und Pflichtteilsrecht. Auch steuerliche Konsequenzen gilt es beim Testament zu beachten.: „Holen Sie auf jeden Fall juristische Beratung ein. Versäumnisse führen später nur zu Streit, Ärger und Prozessen, betonte Dr. Oertel. 

Das Interesse an dem Vortrag war sehr groß und im Anschluss wurden alle Fragen der Gäste beantwortet. Marita Haupt bedankte sich bei den beiden Referenten für ihr ehrenamtliches Engagement zugunsten des Johanniter-Hospizes.

 12.09.2018