Bonn Rhein-Sieg


Brings: Ein Kalender für Jamba

(m.g.) Mittlerweile ist es Tradition, dass Brings und die Dirk Müller Gebäudedienst GmbH aus Bonn einen gemeinsamen Weihnachtskalender für einen guten Zweck herausbringen. „Doch dieses Jahr ist alles etwas anders“, erklärte Peter Brings während der Vorstellung des Kalenders im Brauhaus „Gaffel am Dom“ in Köln. Diesmal soll der Erlös für die Krebsbehandlung von Jamba verwendet werden. Der 30-Jährige ist seit vielen Jahren Mitarbeiter der Kölschrockband und an einem kritischen Krebsleiden im Hirn erkrankt. 

„Seine Versicherung, die pronova BKK, will für die Behandlung nicht bezahlen“, so Peter Brings. „Sie sagen, Jamba sei ‚austherapiert‘ und es gebe keine Studie, die belegt, dass eine Behandlung helfen könnte.“ Das Tragische dabei sei, dass gerade zwei Mediziner der Nobelpreis erhalten haben, für eine neuartige Therapie genau gegen diese Art von Krebs. Nach einer Klage vor dem Sozialgericht, sei der Fall nun ein schwebendes Verfahren, weshalb sich die Versicherung weigert, etwas zu unternehmen. „Die spielen auf Zeit.“ 

Als Dirk Müller von der Sache erfuhr, hat er direkt vorgeschlagen, den diesjährigen Kalender für Jamba und seine Familie mit einem achtjährigen Sohn zu verwenden. „Die Zusammenarbeit zwischen uns und Brings läuft super. Und da war klar, dass wir hier etwas unternehmen müssen“, sagt Dirk Müller. „Im letzten Jahr war es die Kinderhilfe und jetzt unterstützen wir den Mitarbeiter von Brings“, so Müller weiter. Es wurden 2.500 Kalender angefertigt und es kann problemlos nachproduziert werden. 

Aber die Zeit drängt. Die Therapie für diese Art von Krebs verläuft über vier Phasen. „Also haben wir die die Medikamente für die erste Phase der Behandlung bereits bezahlt“, sagt Peter Brings. Dabei handelt es sich um einen fünfstelligen Betrag, den Brings bereitgestellt hat. „Insgesamt müssen wir mindestens 100.000 Euro zusammen bekommen.“ Das Ganze sei ziemlich schwierig. „Das ist neu für uns, und mit so etwas muss man erst einmal zurechtkommen“, erklärt Peter Brings. „Die Band ist wie eine Familie, da steht man zusammen. Wenn es geht, begleitet uns Jamba auf den Konzerten. Da hilft ihm mental.“

Der Kalender kostet 8,-- Euro und ist seit dem 9. Oktober auf allen Brings Konzerten bis Weihnachten sowie an folgenden Verkaufsstellen erhältlich, die die Spendenaktion unterstützen. 

Köln: Gaffel am Dom, Bahnhofsvorplatz 1, 50667 Köln (www.gaffelamdom.de

Düsseldorf: Privatbrauerei Schumacher, Oststraße 23, 40210 Düsseldorf (www.schumacher-alt.de

Bonn: Café Miebachs, Marktplatz 8, 53111 Bonn (www.miebachs.com

Der Kalender kann auch über die Webseite von Brings www.brings.com  bzw. folgende Mailadresse kontakt@remove-this.brings.com  bestellt werden. Kosten inkl. Versandkosten 14,-- €. 

09.10.2018