Gesundheit


Bonner Johanniter-Krankenhaus ist top

(m.g.) Regelmäßig veröffentlicht das Magazins Focus Sonderhefte zu dem Thema Gesundheit. In der aktuellen Ausgabe hat das Bonner Johanniter-Krankenhaus sehr gut abgeschnitten. Laut Focus gehört es mit zu den besten Krankenhäusern Deutschlands und den Top-Kliniken in NRW. Außerdem vergab das Magazin an zwei Abteilungen besondere Auszeichnung. 

So erhielt die Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie unter der Leitung von Prof. Dr. med. Andreas Türler erhielt die Auszeichnung für Operationen der Gallenblase. Die Abteilung bietet eine optimale und qualitätsorientierte Behandlung mit modernsten Techniken und nach den aktuellen Erkenntnissen der medizinischen Forschung. So nutzt die Abteilung bei Operationen die neueste Generation des daVinci Operationsroboters. Dies ist eine Weiterentwicklung der laparoskopischen Chirurgie. Selbst hochkomplexe Eingriffe können mit dieser 3D Technologie auf die minimal-invasive Art durchgeführt werden. Das führt insbesondere bei schwerwiegenden Krebserkrankungen zu kürzeren Genesungszeiten.

 Und die Internistische Onkologie des Johanniter-Krankenhaus unter der Leitung von Prof. Dr. med. Yon-Dschun Ko wurde für ihre herausragende Behandlung von Leukämie ausgezeichnet. Die Abteilung mit ihren Schwerpunkten im Verbund des zertifizierten Onkologischen Zentrums Bonn-Rhein-Sieg gewährleistet Krebspatienten eine optimale interdisziplinäre Betreuung. Modernste Methoden, wie die Immuntherapie kommen hier neben bewährten Methoden, wie der Bestrahlung und der Chemotherapie zum Einsatz, um für den Patienten die verträglichste und erfolgversprechendste Methode zu finden den Krebs zu behandeln. 

Bei der jährlichen Bewertung der Krankenhäuser und ihrer Abteilungen in Deutschland betrachtete das Magazin Focus in Zusammenarbeit mit dem Rechercheinstitut MINQ verschiedene Kriterien. Einer der wichtigsten Aspekte ist die Patientenzufriedenheit. Weiter zentrale Punkte sind der Hygiene- und Pflegestandard der Abteilungen, ihr Medizin-Score und ihre Reputation. Ausgewertet wird außerdem das Auftreten von Komplikationen und unerwünschten Ereignissen nach den Operationen. Ebenfalls wichtig ist, ob sich ein Krankenhaus in der Initiative Qualitätsmedizin engagiert und wie transparent dessen Leistung und die damit verbundene Qualität ist. Auch die Patientensicherheit und die Palliativmedizin werden berücksichtigt.

09.11.2018