Gesundheit


Träger Wesselinger Klinik und Brühler Altenzentrums muss sich sanieren

(m.g.) Die „Katharina Kasper ViaSalus GmbH“ ist unter anderem Träger des Dreifaltigkeits-Krankenhauses in Wesseling und des Altenzentrums Johannesstift Brühl. Gestern hat die Geschäftsführung des Unternehmens beim Amtsgericht Montabaur einen Antrag auf ein sogenanntes Eigenverwaltungs-Verfahren gestellt. Das heißt nichts anderes, als dass das Unternehmen seine Insolvenzverfahren in die eigenen Hände nimmt. Ziel sei es, den Betrieb der Einrichtungen unter anderem in Wesseling und Brühl langfristig zu sichern.

Die Katharina Kasper ViaSalus GmbH mit Sitz in Dernbach/Westerwald ist ein Träger von ambulanten und stationären Seniorenhilfeeinrichtungen, Krankenhäusern, Medizinischen Versorgungszentren und Ausbildungsstätten für Gesundheits- und Krankenpflege. Das Unternehmen will den Sanierungsprozess nutzen, um sich neu aufzustellen und seine Finanzen langfristig neu zu ordnen. Die Gläubiger haben bereits ihre Zustimmung signalisiert. Das Amtsgericht Montabaur hat heute die vorläufige Eigenverwaltung der Katharina Kasper ViaSalus GmbH angeordnet und bestellt einen vorläufigen Sachwalter.

 Löhne bis Ende März sicher

Die Geschäftsführung ist optimistisch, das Eigenverwaltungsverfahren von ViaSalus bis Ende des Jahres abschließen zu können. Die Leistungen sämtlicher Einrichtungen werden wie gewohnt in vollem Umfang weiter erbracht. Die rund 3.200 Mitarbeiter des Unternehmens wurden bereits heute Mittag über die eingeleiteten Schritte ausführlich informiert. Die Beschäftigten sollen zudem während des gesamten Eigenverwaltungsverfahrens laufend aktuelle Informationen zum Stand der Dinge und zu den weiteren Schritten erhalten. Die Löhne und Gehälter aller Arbeitnehmer sind bis Ende März durch die Bundesagentur für Arbeit gesichert.

Bei einer Restrukturierung über ein Eigenverwaltungs-Verfahren bleibt die unternehmerische Verantwortung in den Händen der Geschäftsführung. Der Gesetzgeber erlaubt dies nur in Fällen, in denen Unternehmen frühzeitig selbst tätig werden und genügend Handlungsspielraum für eine Lösung besteht. Beides ist bei ViaSalus der Fall. Das Unternehmen ist weder zahlungsunfähig noch überschuldet.

 Restrukturierungsexperte

Für die Phase der Eigenverwaltung ist mit Reinhard Wichels von WMC Healthcare ein Restrukturierungsexperte des Gesundheitswesens in die ViaSalus-Geschäftsführung eingetreten. Wichels, der auch promovierter Mediziner ist, soll gemeinsam mit den beiden Geschäftsführerinnen Elisabeth Disteldorf und Ute Knoop die Neuaufstellung des Unternehmens im Rahmen der Eigenverwaltung steuern. Als Generalhandlungsbevollmächtigte unterstützen die Sanierungsexperten Friedemann Schade und Stefan Denkhaus von der Kanzlei BRL die Restrukturierung von ViaSalus.

Die Geschäftsführung wird in enger Abstimmung mit den Gläubigern und unter Einbeziehung der Arbeitnehmervertreter einen Sanierungsplan ausarbeiten. Dieser soll bis Ende März fertig gestellt werden. Welche Maßnahmen im Zuge der Neuaufstellung ergriffen werden müssen, wird anschließend bekannt gegeben.

 Langfristig sichern

„Trotz der aktuellen wirtschaftlichen Lage hat ViaSalus einen gesunden Kern und bleibt ein zukunftsfähiges, den christlichen Werten verpflichtetes Unternehmen mit modernen Einrichtungen und einem vielseitigen und attraktiven Angebot an Pflege und Gesundheits-Dienstleistungen“, betonte Reinhard Wichels. „Mit dieser Ausrichtung hat ViaSalus einen festen Platz am Markt und wird aus dem Sanierungsprozess als neu aufgestelltes und gesundes Unternehmen mit langfristiger Perspektive hervorgehen.“ „Durch die Neustrukturierung können wir den wirtschaftlich tragfähigen Betrieb von ViaSalus langfristig sichern“, ergänzte Elisabeth Disteldorf. „Dabei stehen der Erhalt der Arbeitsplätze und die Versorgung der uns anvertrauten Patienten und Bewohner im Mittelpunkt.“

Bei einem Eigenverwaltungs-Verfahren setzt das zuständige Amtsgericht einen Sachwalter ein. Dieser überwacht ähnlich wie ein Aufsichtsrat das Verfahren im Interesse der Gläubiger. Über die Person des vorläufigen Sachwalters entscheidet das Gericht. Die Neuaufstellung von ViaSalus wurde erforderlich aufgrund anhaltender wirtschaftlicher Defizite an einzelnen Standorten, die auch durch die Verzögerung von Bauprojekten hervorgerufen wurde.

29.01.2019