Bonn Rhein-Sieg


RSVG

Reisen mit der RSVG: Nach 75 Jahren ist jetzt „leider“ Schluss

(m.g.) Es ist eine alte und liebgewonnene Tradition. Jedes Jahr bietet die Rhein-Sieg Verkehrsgesellschaft (RSVG) mehrere Pauschalreisen an. Mal nach Österreich, mal an die Mosel oder nach Nordfriesland. „Schließt man unserer Vorgänger-Gesellschaften mit ein, machen wir das seit 75 Jahren“, sagt Volker Otto, Geschäftsführer der RSVG, im Gespräch mit BONNDIRKET. Aber damit ist jetzt Schluss. Ein für alle Male.

„Das Ende hat sich schon seit einiger Zeit abgezeichnet. Die Konkurrenz ist einfach zu stark“, so Otto. Die kann Pauschalreisen viel billiger anbieten, aufgrund der Skaleneffekte. „Da können wir nicht mehr mithalten. Bei nur fünf bis sieben Busfahrten im Jahr zahlen wir drauf. Also haben wir beschlossen, die Sache zu beenden.“

Man habe bis jetzt gewartet, weil einer der zuständigen Fahrer nun in Rente geht. „Die anderen beiden Fahrer werden im Depot weiterarbeiten. Das schwingt schon ein bisschen Wehmut mit, und auch viele der Gäste waren enttäuscht, als sie davon erfuhren“, sagt Otto. „Außerdem hätten wir auch noch einen neuen Bus für unserer Reiseangebot benötigt. Der aktuelle ist einfach zu alt.“

Allein schon die Produktion des jährlichen Reisekatalogs sei sehr teuer gewesen. „Also konzentrieren wir uns jetzt auf unser Kerngeschäft, und das ist der Linienverkehr“, sagt Otto. Aber so ganz werde man sich nicht von dem Bereich Reisen trennen. „Wenn ein Verein, eine Schule oder ein Kegelklub eine eigene Reise plant, stehen wir mit unseren Bussen natürlich weiterhin auf Anfrage zur Verfügung“, so der Geschäftsführer. Schließlich habe man ja Erfahrung mit Busreisen.

05.02.2019