Gesundheit


Training mit Rollator und „Letzte Hilfe“ Kurs

(m.g.) Am Dienstag, den 26. Februar, bietet das Gemeinschaftskrankenhaus im Rahmen seines „Rollatorführerscheins“ einen Trainingskurs im Umgang mit dem Rollator an. Die geriatrische Abteilung des Gemeinschaftskrankenhauses veranstaltet den Kurs gemeinsam mit der Firma Hohn. In einem alltagsnahen Trainingsparcour lernen die Teilnehmer mit Hindernissen umzugehen, sicher Einkäufe zu erledigen und den Rollator korrekt einzustellen. Ziel der Veranstaltung ist es, den richtigen Umgang mit dem Rollator zu vermitteln, damit der Alltag mit maximaler Sicherheit und geringem Kraftaufwand bewältigt werden kann. Der Rollatorführerschein verhilft zu mehr Selbstständigkeit, Mobilität und Sicherheit als Teilnehmer im Straßenverkehr. Die Veranstaltung geht von 14 Uhr bis 16 Uhr. Veranstaltungsort ist der Konferenzraum des Hauses St. Elisabeth, Prinz-Albert-Straße, 53113 Bonn. Der Kurs ist kostenfrei. Anmeldung unter: 0228 508 1221.

Am Mittwoch, den 27. Februar, veranstaltet das Johanniter-Krankenhaus einen Rollator-Fitness-Kurs. Denn der Rollator ist nicht nur ein Hilfsmittel für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, sondern kann auch als „Sportgerät“ zur Erhaltung oder Wiederherstellung der allgemeinen Fitness, Gesundheit und Mobilität eingesetzt werden. Der Rollator als „Sportgerät“ fördert nicht nur die aufrechte Haltung und stärkt das Herz-Kreislauf- System. Mit dem Rollator lässt sich auch die Koordination verbessern und das Gleichgewicht schulen. Gleichzeitig werden in dem Kurs erfolgreiche Strategien für die Umsetzung im Alltag trainiert. Der Kurs geht von 14:30 bis 15:15 Uhr. Veranstaltungsort ist die Tagesklinik der Geriatrie des Johanniter-Krankenhauses (2. Etage im Rheinflügel) in Johanniterstraße 3, 53113 Bonn. Der Kurs ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Am Mittwoch, den 27. Februar, bietet das Malteserkrankenhaus seinen Kurs „Letzte Hilfe“ an. In dem Kurs wird über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens gesprochen. Natürlich werden auch Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht kurz angesprochen. Thematisiert werden mögliche Leiden, als Teil des Sterbeprozesses und wie auch Laien bei der Linderung helfen können. Zudem wird darauf eingegangen, wie man mit den schwereren, aber auch den leichteren Stunden umgeht. Abschließend wird gemeinsam überlegt, wie man Abschied gestalten kann und eigene Möglichkeiten und Grenzen werden besprochen. Es wird Wissen zur Hilfe und Mitmenschlichkeit in schwierigen Situationen vermittelt. Die Idee der Letzten Hilfe Kurse stammt von dem Palliativmediziner und Notarzt Dr. Georg Bollig aus Schleswig. Weitere Informationen im Internet auf www.letztehilfe.info. Der Kurs beginnt um 9 Uhr und endet um 13 Uhr. Veranstaltungsort ist die Akademie des Zentrums für Palliativmedizin Bonn, Malteser Krankenhauses Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg, Von-Hompesch-Straße 1, 53123 Bonn. Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos, aber da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Anmeldung: Telefon: 0228 6481539, Telefax: 0228 64819209, E-Mail: palliativmedizin.bonn@remove-this.malteser.org.

22.02.2019