Bonn Rhein-Sieg


Foto: Stadt Bonn

Bonn: 1. klimaneutraler Karnevalszug der Welt

(m.g.) Während für die Jecken beim diesjährigen Bonner Rosenmontagszug mögliche Beeinträchtigungen durch Regen und Sturm im Mittelpunkt standen, ging das Besondere im allgemeinen Trubel einfach unter. Denn: „Der diesjährige Bonner Rosenmontagszug war der erste klimaneutrale Karnevalszug der Welt“, erklärt Oberbürgermeister Ashok Sridharan mit Stolz. Der Verein der UN Funken hatte dafür gesorgt, dass die Treibhausgasemissionen, die durch den närrischen Lindwurm entstehen, an andere Stelle kompensiert werden.

„Ein entsprechendes Zertifikat wurde vom Sekretariat der UN-Klimarahmenkonvention ausgestellt“, erklärt Melita Kolundžić-Stabile, Schatzmeisterin der UN Funken, gegenüber BONNDIREKT. „Unser Ziel ist es, in Zukunft jeden Bonner Rosenmontagszug klimaneutral zu gestalten. Dieser ist unseres Wissens der erste dieser Art weltweit. Und vielleicht nehmen sich die Jecken in anderen Karnevalshochburgen ein Beispiel an uns. Das würde uns sehr freuen. Wir würden auch mit Rat zu Seite stehen, da wir wissen, wie und wo die Zertifikate erhältlich sind.“

Es geht hier um 908 Tonnen Kohlenstoffdioxid. Diese werden über ein Biomasse-Kraftwerk im indischen Mahendragarh ausgeglichen. Das ist der Wohnort des Vaters von Ashok Sridharan. Diese Menge an Kohlenstoffdioxid entspricht den Treibhausgasemissionen von über 100 Einwohnern in Deutschland in einem Jahr. „Zu den berücksichtigten Treibhausgasemissionen zählen die Kraftstoffe für die teilnehmenden Fahrzeuge, die Anreisen von Teilnehmenden und Zuschauern, Kamelle und der anfallende Müll des Rosenmontagszuges“, so Kolundžić-Stabile.

Das Prinzip der Aktion entsprecht dem des klimaneutralen Fliegens. Passagiere geben ihre Flugdaten an und lassen berechnen, welche Menge von CO2-Emissionen durch den Flug freigesetzt wird. Dann kaufen sie Ausgleichszertifikate, die bestätigen, dass andernorts durch Klimaschutzprojekte die gleiche Menge CO2 gebunden wird. Man pflanzt zum Beispiel Bäume oder nässt trockengelegte Moore ein, denn diese binden CO2.

Die UN Funken haben sich im Januar 2017 gegründet. Ihr Präsident ist der Niederländer Patrick van Weerelt von der Fortbildungsakademie der Vereinten Nationen in Bonn. Die Karnevalsgesellschaft vereint mittlerweile über 90 Mitglieder aus 25 Ländern. Bei dem UN Funken handelt es sich um einen privaten Verein, in dem Mitarbeiter der UN Einrichtungen in Bonn zusammenkommen, die Spaß am Karneval haben.

Die UN Funken trägt zur Integration der UN und der Expat-Gemeinschaft in Bonn bei und fördert die Karnevalstradition durch Veranstaltungen für Mitglieder, UN-Mitarbeiter, deren Familien und Vertreter des Bonner Karnevals. Die Symbolfigur der UN Funken heißt UNiversa. Sie wird von den Vereinsmitgliedern gewählt und im Rahmen der BonnExpat Alaaf proklamiert. Die UNiversas der jetzigen Session heißt Adriana I. Valenzuela und stammt aus Kolumbien. „Es muss aber nicht immer eine weibliche Symbolfigur sein, es kann bei uns auch einen männlichen ‚UNiverso‘ geben“, sagt Kolundžić-Stabile.

04.03.2019