Gesundheit


Viele Infos rund um die Gesundheit

(m.g.) Am Montag, den 1. April, veranstaltet das Malteserkrankenhaus den Gesprächskreis für Menschen mit Lungenkrebs und ihre Angehörigen. Die Diagnose Lungenkrebs stellt Betroffene und Angehörige vor viele Fragen und Sorgen, im Laufe der Therapie kann es immer wieder zu persönlichen Krisen im Umgang mit der Erkrankung kommen. Dennoch gibt es auch Momente der Hoffnung und der Zuversicht. In einem geleiteten Gesprächskreis geben Experten Betroffenen die Möglichkeit, sich über alle Sorgen und Ängste, aber auch über ganz konkrete Fragen mit anderen Betroffenen auszutauschen – unabhängig davon, ob man selbst erkrankt sind oder ein nahestehender Mensch. Der Gesprächskreis beginnt um 17:30 Uhr und endet um 19 Uhr. Veranstaltungsort ist das Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg, Akademie für Palliativmedizin, Von-Hompesch-Straße 1, 53123 Bonn. Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  Am Mittwoch, den 3. April, veranstaltet des Bonner Johanniter Waldkrankenhaus eine Patientenveranstaltung zu künstlichen Gelenken. Das Einsetzen von künstlichen Gelenken stellt heutzutage kein Problem mehr dar. Dennoch fürchten sich viele Betroffenen vor einem solchen Eingriff. Daher veranstaltet das zertifizierte EndoProthesenZentrum am Bonner Johanniter-Waldkrankenhaus regelmäßig Informationsveranstaltungen zu dem Thema „künstliche Gelenke“. Die Anzahl an Operationen, in den künstliche Gelenke eingesetzt werden, nimmt stetig zu. „Der Grund für die steigende Zahl an künstlichen Gelenken ist in erster Linie die stetig wachsende Lebenserwartung in Deutschland“, weiß Dr. Christian Paul, Chefarzt der Orthopädie & Unfallchirurgie des Bonner Johanniter-Waldkrankenhauses. „Aber auch für junge Menschen mit geschädigten Gelenken sind künstliche Implantate ein wichtiges Thema.“ Sie ermöglichen ihnen mobil und sportlich aktiv zu bleiben, was gut für die Gesundheit ist. Künstliche Gelenke erhöhen also die Lebensqualität der Betroffenen. Inzwischen gehört die Implantation von so genannten Endoprothesen zu den häufigsten Eingriffen in Deutschland. Mittlerweile sind es 400.000 im Jahr. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr. Veranstaltungsort ist das Glasmuseum Rheinbach, Himmeroder Wall 6, 53359 Rheinbach. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  Die Geburtsstation des Bonner Johanniter-Krankenhauses veranstaltet am Mittwoch, den 3. April, ihren nächsten Informationsabend zur Geburtsstation. Da in Bonn als UN-Standort viele Menschen leben, die deutsch nicht als Muttersprache erlernt haben, wird der Informationsabend in den Sprachen Deutsch und Englisch angeboten. Interessierte lernen die Ärzte und Hebammen der Geburtsstation sowie den Kreißsaal und die Wöchnerinnenstation kennen. Die Geburtsstation im Johanniter-Krankenhaus, auf der täglich ein Kinderarzt der Kinderklinik St. Augustin anwesend ist, bietet alles, um werdenden Eltern zur Seite zu stehen. Das Anliegen der Hebammen ist es, den werdenden Eltern in einem der vier Kreißsäle umfangreiche Möglichkeiten einer individuellen Geburt anzubieten, wie zum Beispiel in der Gebärwanne oder auf dem Hocker. Zusätzlich verfügt der Kreißsaal noch über ein Hebammenzentrum, wo sowohl Geburtsvorbereitungskurse als auch Rückbildungsgymnastik, PEKiP oder Babymassage angeboten werden. Und auch der voll ausgestattete Operationssaal sorgt für viel Beruhigung bei den werdenden Eltern. Er ist für Notfälle direkt an die Kreißsäle angeschlossen. Veranstaltungsort ist der Große Saal (4. Etage) des Johanniter-Krankenhauses, Johanniterstr. 3-5, 53113 Bonn. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos unter: www.geburt-in-bonn.de oder Kreißsaaltelefon: 0228 543-2408, E-Mail kreisssaal@bn.johanniter-klinken.de.

  Am Mittwoch, den 3. April, bietet das Johanniter-Krankenhaus einen Rollator-Fitness-Kurs an. Denn der Rollator ist nicht nur ein Hilfsmittel für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, sondern kann auch als „Sportgerät“ zur Erhaltung oder Wiederherstellung der allgemeinen Fitness, Gesundheit und Mobilität eingesetzt werden. Der Rollator als „Sportgerät“ fördert nicht nur die aufrechte Haltung und stärkt das Herz-Kreislauf- System. Mit dem Rollator lässt sich auch die Koordination verbessern und das Gleichgewicht schulen. Gleichzeitig werden in dem Kurs erfolgreiche Strategien für die Umsetzung im Alltag trainiert. Der Kurs geht von 14:30 bis 15:15 Uhr. Veranstaltungsort ist die Tagesklinik der Geriatrie des Johanniter-Krankenhauses (2. Etage im Rheinflügel) in Johanniterstraße 3, 53113 Bonn. Der Kurs ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  Am Mittwoch, den 3. April, hält Prof. Dr. Christian Schmahl den Vortrag „Borderline-Störung – wie Psychotherapie und Neurobiologie voneinander lernen“. Er ist tätig an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim. Der Vortrag ist Teil der „Vortragsreihe Bonn / Rhein-Sieg / Euskirchen“, welche die Bonner LVR-Klinik gemeinsam mit der Klinik für Neurodegenerative Erkrankungen und Gerontopsychiatrie des Universitätsklinikums Bonn und dem Marienhospital Euskirchen veranstaltet. Der Vortrag beginnt um 16 Uhr. Veranstaltungsort ist die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn, Sigmund-Freud-Straße 25, 53127 Bonn, Gebäude 80, 1 OG, Raum 028. Anmeldung unter: E-Mail: sekretariat.psychiatrie@ukbonn.de; Fax: 0228 287 16097 oder Tel.: 0228 287-15723.

 Am Mittwoch, den 03. April, veranstaltet das Bonner Gemeinschaftskrankenhaus das Arzt-Patienten-Seminar mit dem Thema "Schmerz im Fokus der Altersmedizin". Mit zunehmendem Alter treten oft auch vermehrt Schmerzen auf. Diese gilt es exakt zu diagnostizieren und zu behandeln. Um darüber zu informieren wie sich etwaige Schmerzen lindern, vermeiden oder sogar gänzlich bekämpfen lassen, veranstalten der Chefarzt der Geriatrie, Frank Otten und Frau Dr. Inge Ermerling, Leiterin der Sektion Schmerztherapie, das interdisziplinäre Arzt-Patienten-Seminar. Die Veranstaltung geht von 15 Uhr bis 17 Uhr. Veranstaltungsort ist der Konferenzraum des Hauses St. Elisabeth, Prinz-Albert-Straße, 53113 Bonn. Der Kurs ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

 

29.03.2019