Bonn Rhein-Sieg


Symbolfoto: Deutsche Bahn

3. und 4. Gleis zwischen Hbf. und Mehlem? – absolut unrealistisch

(m.g.) Vor einiger Zeit äußerte sich Norbert Reinkober, Geschäftsführer des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg, in einem Zeitungsinterview zum Schienennetz in Bonn. In seiner Zukunftsversion für ein besseres Netz sprach er sich für eine drittes und zum Teil viertes Gleis zwischen Bonn Hauptbahnhof und Bonn Mehlem aus. Das hat alte Ängste bei vielen Bonner wiederauferstehen lassen. Denn das Thema ist nicht neu.  

Schon lange ist der Streckenabschnitt ein Ärgernis für viele Anwohner. Der Bahnverkehr sei einfach viel zu laut. Schon vor einiger Zeit beschwerte sich ein Anwohner in einem Internetforum. Dort heißt es: „Entlang der Bahnstrecke und der parallel verlaufenden B9 gibt es flächendeckend keinen ausreichenden Lärmschutz. Nachdem vor wenigen Jahren die Bundesbahn in Mehlem entlang der Bahntrasse einseitig eine Lärmschutzwand errichtet hat, ist die Situation auf der gegenüberliegenden Seite sogar noch schlimmer geworden. Die Lautstärke hat zugenommen.“ 

„Hinzu kommt der Fakt, dass alle Verkehrsträger (LKW, Personenzüge, PKW, Binnenschiffe, Flugzeuge) mit den Jahren leiser geworden sind - der Bahn-Güterverkehr hingegen ist wegen erhöhter Geschwindigkeiten bei überaltertem Material lauter geworden. Die Öffnung der Schienenwege für konkurrierende Frachttransport-Unternehmen hat außerdem zu einer engeren Taktung geführt. Immer mehr, immer kürzere Züge stören permanent die Nachtruhe und bringen auch den Verkehr an den beschrankten Bahnübergängen zum Kollaps. Manche dieser Züge zudem gezogen von lauten, stinkenden Dieselloks, die eigentlich durch die Elektrifizierung der Bahntrasse seit 50 Jahren verbannt waren.“ 

BONNDIREKT sprach mit Renate Hendricks. Sie ist Anwohnerin entlang der Trasse und war SPD-Landtagsabgeordnete im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Sie engagierte sich auch in einer Bürgerinitiative gegen den Bahnlärm. „Ein drittes und viertes Gleis zwischen Bonn Hauptbahnhof und Bonn Mehlem ist völlig unrealistisch“, so Hendricks. „Dafür müssten Häuser und Gärten abgerissen beziehungsweise entfernt werden.“ 

Im Rahmen der Bürgerinitiative habe man auch intensiv mit der Deutschen Bahn darüber geredet. „Die Deutsche Bahn hat eingesehen und uns gegenüber bestätigt, dass weitere Gleise entlang der Streck nicht realisierbar sind.“ Laut sei es entlang der Streck noch immer. „Aber es ist besser geworfen. Vor allem mit der neuen Bahnhaltestell UN-Campus“, sagt Hendricks. Sie weiß nicht, warum Norbert Reinkober über ein drittes und viertes Gleis auf der Strecke philosophiert. „Vielleicht will er ja auf sich aufmerksam machen.“ Der Ausbau dieses Abschnitts steht auch nicht im aktuellen Bundesverkehrswegeplan.

11.06.2019