Bonn Rhein-Sieg


Foto: BONNDIREKT

Kaiserstraße - „Man kann nicht duschen ohne nass zu werden“

(m.g.) Die Verkehrsführung in der Bonner Innenstadt, vor allem auf der Kaiserstraße, ist das Thema schlechthin kurz vor den Sommerferien. Das wurde auf den Bonner Wirtschaftsgesprächen am Dienstag auf dem Platz vor der Bonner Oper wieder mehr als deutlich. Morgen soll in der Ratssitzung eine endgültige Entscheidung fallen. Das erwartet zumindest Helmut Wiesner, Dezernent für Planung, Umwelt und Verkehr, wie er gegenüber BONNDIREKT erklärte.   

Von einem Konsens zu dem Thema sind alle Beteiligten und Betroffene jedoch weit entfernt. „Man kann nicht duschen ohne nass zu werden“, meint Wiesner zu der Situation. Welche Regelung er bezüglich der Verkehrsführung auf der Kaiserstraße bevorzugt, wollte der Dezernent auf Anfrage von BONNDIREKT nicht verraten. Nur so viel: „Es ist wichtig, dass Bonn eine fahrradfreundlichere Stadt wird.“ 

Letzte Woche hatte der Verkehrsausschuss zu dem Thema getagt. Der sprach sich dafür aus, dass Autos über die Kaiserstraße nur noch einspurig stadtauswärts in Richtung Süden fahren dürfen und der Radverkehr mit einem drei Meter breiten Radstreifen gestärkt werden soll. Der Beschluss wurde ohne Votum in den Rat vertagt. Mit dieser Entscheidung folgte der Ausschuss nicht dem Vorschlag der Verwaltung. 

Der will den zweispurigen Autoverkehr auf der Strecke erhalten und gleichzeitig den Radverkehr ausbauen. Daraufhin schlug Oberbürgermeister Ashok Sridharan vor, die Kaiserstraße stadteinwärts, also Richtung Norden, einspurig zu gestalten. So werde sie weiterhin die Adenauerallee entlasten. Für die Anwohner der Kaiserstraße ist die ganze Diskussion der reine Albtraum. Wird die Straße einspurig, egal in welche Richtung, verschwinden die 51 Parkplätze auf der Straße. 

Die Parkplatzsuche in der Südstadt ist bereits jetzt ein reines Lotteriespiel mit geringen Erfolgsaussichten. Und die Anwohner in den benachbarten Straßen befürchten, dass der Individualverkehr dann in ihre Seitenstraßen drängt. Aus ihrer Sicht muss die Kaiserstraße zweispurig bleiben, um ein Verkehrschaos in ihrem Wohnbereich zu vermeiden. Nun spricht sich auch die IHK Bonn für den Vorschlag des Oberbürgermeisters aus.  

Morgen, um 18 Uhr, beginnt die letzte Ratssitzung vor den großen Ferien. Zu welcher Entscheidung der Rat sich bezüglich der Kaiserstraße durchringen wird, scheint völlig offen zu sein. Wenn es überhaupt zu einer Entscheidung kommt.

03.07.2019