Bonn Rhein-Sieg


Foto: VRS

Pilotprojekt eTarif kommt gut an

(m.g.) Vor einem Vierteljahr startete der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) sein Pilotprojekt eTarif. Dieser schafft für die Benutzer der ÖPNV die Tarifzonen ab. Gezahlt wird für das Nutzen eines Busses oder der S-Bahn nur noch ein Grundtarif von 1,50 Euro plus 15 Cent je zurückgelegten Kilometers – Luftlinie.

Beim VRS zeigt man sich zufrieden mit dem Projekt. „Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem Piloten, der sehr gut angenommen wird“, sagt Jessica Buhl, Mitarbeiterin der Pressestelle des Verbundes. „Nach aktuellem Stand sind über 4.000 Testkunden registriert, die bereits mehr als 20.000 Testfahrten unternommen haben. Die Altersstruktur ist dabei sehr stark durchmischt, auch hochbetagte Nahverkehrskunden testen den neuen Tarifansatz. Besonders freuen wir uns über die die große Zahl positiver Rückmeldungen in unserem begleitenden Online-Dialogforum.“

Der eTarif wird anhand der gefahrenen Strecke elektronisch ermittelt und funktioniert mithilfe einer App. Der Kunde checkt sich vor dem Einsteigen in Bus, Bahn oder Nahverkehrszug in der vorab installierten App ein und nach Ende seiner Reise beim Verlassen des Fahrzeugs wieder aus. Sollte der Kunde den Check-out einmal vergessen, erinnert ihn das Smartphone daran. Die Abrechnung basiert auf einem Luftlinien-Tarif, der Kunde zahlt also nur die kürzeste Strecke zwischen Start- und Zielhaltestelle. Der Tageshöchstpreis liegt während der Pilotphase bei 15 Euro. Den Fahrpreis errechnet die App automatisch. Tarifkenntnisse beim Fahrgast sind dadurch nicht mehr erforderlich.

Die Einfachheit des eTarifs würden auch viele der Testkunden zu schätzen wissen. Im moderierten Dialogforum, in dem die Fahrgäste während der Testphase Feedback abgeben und aufkommende Fragen klären können, ging eine Vielzahl positiver Rückmeldungen ein. So lobte einer der Testkunden den innovativen Tarif wie folgt: „App klappt prima auf IOS. Abrechnung super. Spare Fahrkosten, alles bestens.“

BONNDIREKT hat bei den Testern nachgefragt und die Resonanz ist positiv. „Das ist eine großartige Sache“, meint Dan Jonas Baxpehler. „Endlich ist man von den Tarifzonen befreit. Diese können dafür sorgen, dass man für eine relativ kurze Strecke einen enorm hohen Fahrpreis bezahlt. Das kann mir jetzt nicht mehr passieren. Gut so. Außerdem ist die App sehr einfach zu bedienen.“

Auch Daniela Wirts ist unter die Tester gegangen. „Auf einer kurzen Strecke innerhalb einer Zone spart man mit dem eTarif nicht viel Geld. Aber das ist ja auch verständlich und in Ordnung. Der Grundtarif von 1,50 Euro ist absolut korrekt. Das Schöne an der App ist, dass sie mich daran erinnert auszuchecken, wenn ich das nach Verlassen der Bahn vergessen habe. Sie korrigiert den Fehler dann sofort. Ich hoffe, uns bleibt der eTarif erhalten. Eine echte Bereicherung im ÖPNV.“

02.08.2019