Bonn Rhein-Sieg


Bild: BONNDIREKT

Pendler in Bonn – es werden immer mehr

(m.g.) Bereits heute stöhnt die Stadt Bonn unter dem täglichen Pendleraufkommen. Morgens und abends strömen Tausende mit ihren Autos in die Stadt oder hinaus. Und jetzt die Horrorprognose aus Hamburg: Das Hamburgische Weltwirtschafts-Institut hat Zahlen präsentiert, die nur einen Schluss zulassen. Das Pendleraufkommen wird in den nächsten zehn Jahren drastisch ansteigen. Grund dafür ist eine Entwicklung im Rhein-Sieg-Kreis.

Wie die Agentur für Arbeit /Bonn/Rhein-Sieg mitteilt, kommen die meisten Pendler in Bonn bereits aus dem Rhein-Sieg-Kreis. Daraus schließt die Agentur, dass der Arbeits- und Ausbildungsmarkt zwischen Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis am stärksten vernetzt ist. Laut einer Statistik der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg aus dem letzten Jahr fahren 103.617 Beschäftigte nach Bonn zur Arbeit und 43.973 pendeln aus der Stadt heraus.

Davon kommt fast die Hälfte der Einpendler aus dem Rhein-Sieg-Kreis. Hinzu kommen rund 4000 Auszubildende, die für ihre Ausbildung ebenfalls nach Bonn fahren, von denen die meisten ebenfalls aus dem Rhein-Sieg-Kreis kommen. Aus Köln pendeln weitere 12.189 Arbeitnehmer ein und aus dem Kreis Ahrweiler 7471. Es folgen der Rhein-Erft-Kreis mit 4.635 und der Kreis Neuwied mit 3.267 Pendlern auf den Plätzen 4 und 5.

Und glaubt man den Zahlen des Hamburgischen Weltwirtschafts-Instituts, wird diese Vernetzung in naher Zukunft stark zunehmen. Das Institut hat untersucht, welche Städte und Landkreise in Deutschland bis 2030 mit dem höchsten Zuzug rechnen müssen. Und hier landet der Rhein-Sieg-Kreis nach Berlin und München bundesweit auf dem dritten Platz.

Demnach wird die Zahl der Einwohnerzahl in den nächsten zehn Jahren um 24.039 im Rhein-Sieg-Kreis steigen. Als Grund für diese Wanderungsbewegung nennt das Institut vor allem die Immobilienpreise, die in dem Kreis im Bundesdurchschnitt liegen. Das locke viele Menschen an.

Die wollen natürlich auch alle arbeiten. Und Bonn ist ein attraktiver Arbeitsstandort, der von dem Landkreis Rhein-Sieg geographisch umschlossen wird. Daraus lässt sich schließen, dass die meisten dieser Neuankömmlinge eine Beschäftigung in der Stadt Bonn aufnehmen. Mit dem Resultat, dass noch mehr Beschäftigte aus dem Kreis in die Stadt pendeln. Das stellt eine Herausforderung für Politik und Verwaltung dar. Es gilt, so viele Pendler wie möglich mit den ÖPNV in die Stadt hinein und hinaus zu transportieren. Ansonsten kollabiert der Straßenverkehr in Bonn völlig.

19.08.2019