Kultur


Beethovenfest 2019: "Mondschein"

(e.b.) - Was zunächst wie ein kleiner Anspielungs-Scherz auf Ludwig van Beethovens »Mondscheinsonate« wirkt, entpuppt sich als ein programmatisch fruchtbares Gelände. »Mondschein« ist ein extrem romantisches Thema - im Heimlich-Träumerischen wie im Unheimlich-Bizarren – und wie gemacht für die neue Subjektivität eines Erlebens, wie es um 1800 heraufdämmerte und im Lauf des 19. Jahrhundert zu schmerzlich-süßen Entfaltungen der Gefühle und Orchesterfarben führte.

Das Festival Programm lässt sich in sechs Programm-Schwerpunkte gliedern: Die »Wege zu Beethoven« führen zu seiner Kammermusik ebenso wie zu seinen Klavierkonzerten und Symphonien, während »Mondschein« dem diesjährigen Festivalmotto dramaturgisch am nächsten kommt.

Konzerte in der Rubrik »Internationale Solisten« stellen hochrangige Künstler vor. Das »Nocturne-Wochenende« widmet sich der »Nacht« bzw. dem »Mond«, während die Konzerte mit »Originalklang« uns den Klang der Beethovenzeit nahebringen. Im Schwerpunkt »Tanz / Theater / Installation« öffnet sich das Beethovenfest wie stets auch den »neuesten« Künsten.

Mit Pierre-Laurent Aimard oder Louis Lortie am Klavier, mit der Sopranistin Sarah Maria Sun oder dem Bariton Christian Gerhaher sowie der exzeptionellen Geigerin Carolin Widmann stehen große Künstlernamen auf dem Programm. Für den Originalklang stehen u. a. die berühmte Akademie für Alte Musik Berlin und das französische Ensemble Le Cercle de l´Harmonie unter dem Dirigenten Jérémie Rohrer – der inzwischen kein Geheimtipp mehr ist.

Im kammermusikalischen Bereich prägen das Schumann Quartett mit Sopranistin Anna Lucia Richter und die Flötistin Dorothee Oberlinger & Sonatori de la Gioiosa Marca (»Nocturnes-Wochenende«) das diesjährige Festival. 2 Zudem stehen auch 2019 wieder besondere Veranstaltungen wie das Campus-Projekt als Gemeinschaftsproduktion mit der Deutschen Welle, das von der Telekom und der Deutsche Bank Stiftung getragene Schülermanager-Konzert und die von der Deutsche Post DHL Group geförderte Veranstaltung im Rahmen der Reihe »Begegnungen« auf dem Programm.

Konzerte im Rhein-Sieg-Kreis

Ein weitgespanntes musikalisches Panorama bietet die Deutsche Streicherphilharmonie auf ihrer kleinen Tournee durch den Rhein-Sieg-Kreis. Alle drei Konzerte (Troisdorf, Meckenheim, Rheinbach) setzen sich mit der Nacht und damit indirekt mit dem Festival-Motto "Mondschein" auseinander.

Als Beispiel sei hier auf die Veranstaltung in der Meckenheimer "Jungholzhalle" verwiesen. Das Konzert am 14.09.2019 beginnt um 20 Uhr. Auf dem anspruchsvollen Programm stehen:

  • Wolfgang Amadeus Mozart: Erster Satz aus der Serenade Nr. 13 G-Dur KV --525 »Eine kleine Nachtmusik«) (1787)
  • Joseph Haydn: Violinkonzert C-Dur Hob. VIIa:1 (1765)
  • Ludwig van Beethoven: Dritter Satz aus dem Streichquartett Nr. 16 F-Dur op. 135 (1826)
  • Dmitri Schostakowitsch: Kammersymphonie c-Moll op. 110a (1960)

Das gesamte Programm 2019 findet sich online unter www.beethovenfest.de.

Daten und Zahlen

Das Beethovenfest Bonn 2019 hat ca. 27.000 Eintrittskarten für ein Hauptprogramm mit 46 Veranstaltungen an 24 Spielstätten in Bonn und Umgebung aufgelegt. Ermöglicht wird das Fest durch die Zuwendungen der Bundesstadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises sowie durch die projektbezogene Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Beauftragten des Bundes für Kultur und Medien (BKM).