Bonn Rhein-Sieg


Foto: Bürgerinitiative „Für eine lebenswerte Südstadt"

Nassestraße: Sechs weitere Parkplätze verschwinden

Anlieger und Lieferfahrzeuge dürfen auf Kaiserstraße jetzt weiter Richtung City fahren

(m.g.) „Um in der Nassestraße Begegnungen zwischen Radfahrern und dem Kfz-Verkehr zu ermöglichen, die Sicherheit zu erhöhen und ein Befahren des Gehwegs durch Autos zu verhindern, werden sechs der zehn vorhandenen Parkplätze weggenommen“, teilte Marc Hoffmann, Sprecher der Stadt Bonn mit. Dabei handelt es sich um drei Parkplätze an der Einmündung zur Riesstraße und weitere drei an der Ecke zur Lennéstraße.

Die Nassestraße behält zunächst ihren Status als Fahrradstraße. Darauf haben sich Stadtverwaltung und Polizei geeinigt. Nachdem die baustellenbedingte Sperrung der Adenauerallee seit 13. September 2019 nicht mehr besteht, wird die weitere Entwicklung des Verkehrs in die Innenstadt im Rahmen der seit 1. September 2019 laufenden Testphase zum erweiterten Cityring und zur Kaiserstraße abgewartet. Ziel soll sein, im Rahmen des Testlaufs für die Verkehrsführung in der Kaiserstraße den Verkehr in der Nassestraße auf Anliegerinnen und Anlieger zu reduzieren. Ende des Jahres 2019 wird eine erste Auswertung der bis dahin vorliegenden Zahlen vorgenommen und die Situation erneut bewertet.

Nach einem Ortstermin wird auf Wunsch von Oberbürgermeister Ashok Sridharan auf der gesamten Kaiserstraße das Be- und Entladen gestattet. Zudem wird den Anwohnerinnen und Anwohnern der Häuser zwischen Fritz-Tillmann-Straße und Nassestraße die Durchfahrt auf der Kaiserstraße ab Höhe Nassestraße in Fahrtrichtung Innenstadt erlaubt.

Die Projektgruppe zum erweiterten Cityring und zur Kaiserstraße hat sich zudem darauf verständigt, im gesamten Gebiet zwischen Kaiserstraße und Adenauerallee den Lastwagenverkehr auf Anlieferung zu beschränken. Dafür wird dem Lkw-Lieferverkehr auf der Kaiserstraße an der Ecke zur Nassestraße die Weiterfahrt auf der Kaiserstraße in Richtung Hauptbahnhof erlaubt. Das Gleiche gilt laut Bürgerinitiative „Für eine lebenswerte Südstadt“ für Reisebusse.

Damit wurden einige Forderungen der Bürgerinitiative erfüllt. „Die Erleichterungen für die Anwohner der Kaiserstraße haben wir gefordert und begrüßen wir. Das Parken in der Nacht werden wir weiter einfordern“, sagt Stefan Rausch, Sprecher der Initiative. „Was die Nassestraße angeht, wird an einer „idiotischen Schleifen-Lösung“ weiter herumprobiert, anstatt sie komplett abzuschaffen“, moniert Rausch. Auch die Abschaffung weiterer Parkplätze sei aus der Sicht seiner Initiative eine herbe Enttäuschung.

01.10.2019