Essen + Trinken

Startvorbereitung für den 2019er

(e.r.) - In den ersten Wochen des Jahres  stehen die Reben in den Weinbergen ziemlich „nackt“ da. Kein Grün ist zu sehen, die Zweige wirken gespenstisch tot.  Um den Weinberg wieder zum Leben zu erwecken, hat jetzt die Zeit des Rebschnitts begonnen. Das Kürzen der Triebe verleiht dem Rebstock neue Kraft. Der Winzer schneidet deshalb die alte Bogrebe ab und belässt in Stammnähe einen Trieb aus dem letzten Jahr, den er in der Länge auf etwa zwölf Augen einkürzt. Nachdem der Rebschnitt[mehr]

Trend zum Weinkauf in Supermärkten hält an

Die Verbraucher haben im vergangenen Jahr noch öfter ihren Weinbedarf in den klassischen Supermärkten gedeckt. Nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) wurden 2016 dort 18 Prozent aller Weine eingekauft, was einem Marktanteilszuwachs von einem Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr und von fünf Prozentpunkten im Vergleich zu 2012 entspricht. Insbesondere die deutschen Anbieter haben im vergangenen Jahr ihren Weinvertrieb über die Supermärkte ausgebaut. In dieser[mehr]



© www.colourbox.com

Mal „schön“ essen gehen?

Restaurantbesuche leicht gemacht Von Fidel Gastro Die Erlebniswelt „Restaurant“ unterliegt einem stetigen Wandel. Das gilt für die angebotenen Speisen und Getränke ebenso wie für das Ambiente und das Personal. Die Entwicklung der letzten Jahrzehnte verlief eigentlich positiv. Aber: Keine Rosen ohne Dornen. Restaurantgäste sind heutzutage viel fachkundiger und emanzipierter, wenn es um Kritik an angebotenen Speisen und Getränken geht. Ein kleiner Rückblick und ein Ausblick in die Welt der Gast[mehr]



Weinerntemengen besser als erwartet

Dem Rebengott sei gedankt Eine sehr entspannte Weinlese 2016 neigt sich in vielen Anbaugebieten dem Ende zu. Derzeit werden noch spätreifende Sorten wie Riesling und Spätburgunder gelesen. Einige Betriebe hoffen auch noch auf Eiswein. Mit den eingebrachten Qualitäten ist man nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) insgesamt sehr zufrieden. Dank gut ausgereifter und sehr gesunder Trauben seien vom diesjähr­igen Jahrgang fruchtbetonte Weißweine und farbkräftige Rotweine zu erwarten. Die [mehr]



© Jean-Paul CHASSENET

Diesmal: Buchstabe Z

Aus dem Lebensmittellexikon von R. Wien: Von Aal bis Zweigelt (Folge 26) Essen: ZiegenkäseDie vermutlich älteste Käsesorte hat verschiedene Namen: Fromage de chevre / goatcheese / formaggio di capra und im besten Schwyzerdütsch: Gaiskäsli. Dagegen klingt das deutsche Wort „Ziegenkäse“ ziemlich trocken, dabei ist der Käse selbst schön cremig-weich und schmilzt auf der Zunge. Ziegenkäse reift langsamer als Kuhmilch, ist variantenreicher und besonders von April bis Oktober zu empfehlen. Der pure[mehr]



© Kurhan

Warum gibt es so wenige Spitzenköchinnen?

Mehr Frauen an den Herd Von Wolfgang Wiemer Rose Gray und Ruth Gordon haben erfolgreiche Kochbücher geschrieben und ein gut gehendes Londoner Restaurant geführt, das River Cafe. Berühmter aber ist ihr Schüler, der Medienstar Jamie Oliver. Ein krasseres Beispiel bietet „Kochlegende“ Paul Bocuse: Obwohl er nahezu alles, was er in der Küche konnte, einer der berühmten „Mère de Lyon“, den begnadeten Köchinnen und Restaurantbetreiberinnen verdankt, hielt er später Frauen am Profiherd für ein Und[mehr]



Pressebilder baeckerhandwerk

innungsbaecker.de

Die Internetseite, die Lust auf Brot macht Wie verwertet man am besten altes Brot? Wie wurde das Brot zum Bier? Welches Brot passt zu Caipirinha-Gelee? Und was genau zeichnet ein Vollkornbrot aus? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt das Online-Verbrauchermagazin www.innungsbaecker.de des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks. Auf der Internetplattform dreht sich alles um das traditionelle Nahrungsmittel, die deutsche Brotkultur und das Bäckerhandwerk. Immer mehr Verbrauch[mehr]