Essen + Trinken

Es wird wieder gelesen!

(R.Vin) - So eine Überschrift hätten sich viele für den Literaturbetrieb gewünscht. Ich auch! Leider bezieht sie sich aber nicht auf den vermehrten Konsum klassischer Bücher, sondern jahresbedingt auf die Weinlese. Sie sind schon gestartet: Die Abschneider mit der Rebenzange und schnibbeln an den Stöcken. In großflächigen deutschen Anbaugebieten geht es zuerst los: Rheinhessen, Pfalz und Baden. Es sind nicht unbedingt die edelsten Trauben, die zuerst geerntet werden, denn sie enden meist als ‚[mehr]

Foto: fotolia.de/ magdal3na

Alles durcheinander?

Das letzte Quartal im Jahr ist angebrochen. Was essen und trinken wir denn noch bis inklusive Silvester und dem frühzeitigen Karneval im nächsten Jahr? Hauptsache, die Qualität stimmt, und wir leisten ja auch einen Beitrag für die viel besungene Umwelt, wenn wir uns keinen Spargel aus Peru oder Mineralwasser von den Fidschi-Inseln kommen lassen. Dafür leben wir schließlich in einem ertragreichen Umfeld für gutes Essen und Trinken. Manchmal zum WeinenDer erste Federweißer hat es schon hinter sic[mehr]



Foto: fotolia.de/ Henry Czauderna

Diesmal: Buchstabe S

Aus dem Lebensmittellexikon von R. Wien: Von Aal bis Zweigelt (Folge 18) Essen: SauerbratenRegionaler geht’s kaum: Rheinischer Sauerbraten ist ein magerer, knochenloser Braten, der es schon hinter sich hat. Hinter sich gebracht hat er ein paar ruhige Tage in einer Marinade aus Essig, Rotwein, Wasser, Gemüsen, Lorbeerblättern und Gewürzen, bevor er wacholdergetränkt in einer mit Pumpernickel oder sogar Leb­kuchen angedickten Sirup- und Rosinen-Sauce auf dem Teller landet. Das Fleisch muss so [mehr]



"Mi e ti": Ich und Du

Die Bonner Koch-Ikone Pietro Robichon ist „back to the roots“. Robichon, in dessen Bad Godesberger Trattoria die gesamte Politprominenz (Kohl, Weizsäcker, Brandt, Schröder, Lafontaine, Fischer) in Zeiten Bonns als Bundeshauptstadt speiste und hin und sich wieder betrank, ist wieder in Bad Godesberg. Auf dem Heiderhof übernahm er das frühere „La Strada“ und nannte es nach gründlichem Umbau und einem gastronomischen „Lift-up“ jetzt „Mi e Ti“. Die ersten Wochen brachten beeindruckenden Erfolg, offe



Genuss und Verdruss

Essen & Trinken zählt zu den ältesten und schönsten Gewohnheiten in unserem Leben. Beides muss sein, sonst könnten wir nicht leben. Aber zwischen reiner Nahrungsaufnahme als Brennstoff für den Körper und einem edlen Mahl liegen Welten: Genusswelten, in unserer ach so modernen Zeit leider auch Verdrusswelten.



Foto: fotolia.de/ sveta

FIFA-Verhältnisse im Edellokal?

Restaurant-Führer in der Kritik Wer kennt sie nicht? Restaurantführer wie Michelin, Gault Milau, der Schlemmer-Atlas von Aral und der „Feinschmecker“: Sie alle geben seit Jahren gute Hinweise auf die gehobene und auch höchste Gastronomie und es macht Freude, in ihnen zu blättern. Dabei gibt es nicht nur Angaben über Namen und Orte, es gibt auch Bewertungen über die Qualität der Küche und die individuelle Leistung der Köche. Die Liste der fünfzig weltbesten Restaurants wird wegen ihres Hauptspon[mehr]



Foto: fotolia.de/ Urheber

Diesmal: Buchstabe R

Aus dem Lebensmittellexikon von R. Wien: Von Aal bis Zweigelt (Folge 18) Essen: RilletteFranzösische Metzger gelten als „Erfinder“ der Rillette. Dabei handelt es sich um fein gehacktes oder gemahlenes, gut gewürztes Fleisch, das gerne als Appetizer oder Hors d`euvre gereicht wird. Dazu wurde das Schweine-, Enten-, Gänse-, Kaninchen- oder sonstiges Fleisch in Schmalz gekocht und mit Wein getauft. Die feinfaserige, hocharomatische Masse ist nach ihrer Erkaltung auf Brot streichfähig. Besonde[mehr]