Essen+Trinken


Foto: DWI

Geschmacksfrage Glühwein

(e.r.) - Es ist eine Frage des Geschmacks: Richtige Weintrinker rümpfen beim Glühwein schnell die Nase. Mit richtigem Weingeschmack hat das warme Wintergetränk meist wenig zu tun. Es ist eher ein Partygetränk in freier Luft, an dem man sich die Hände etwas wärmt, schnell schwindelig und dann eben lustig und kommunikativ wird. Gut, ich trinke kaum Glühwein, gegen kalte Hände kann ich auch Handschuhe anziehen und wenn ich von Wein leicht betrunken sein möchte, achte ich schon auf Qualität. Dazu zählt Glühwein in aller Regel nicht, aber er macht eben lustig, hahaha!!!!

Aber: Immer sachlich bleiben, so schlecht ist Glühwein nun auch wieder nicht. Obwohl das, was auf den meisten Weihnachtsmärkten komplett überteuert angeboten wird, auch nicht krank macht.  Dem Trend zum Winzerglühwein folgend, bieten viele deutsche Weinerzeuger Glühweine aus eigener Herstellung an. Zum Teil in Bioqualität oder auch vegan, sind sie zunehmend bundesweit auf den Weihnachtsmärkten und im Lebensmittelhandel zu finden. Vegan? Wissen Sie eigentlich, was veganer Glühwein ist? Ich sage es Ihnen: Eine Verkaufsmasche, um Leute an der Nase herum zu führen und den Profit zu steigern.

Basis für wohlschmeckenden Glühwein ist ein  leidlich guter Rot- oder Weißwein. Nimmt man halbtrockene oder gar süße ('liebliche') Weine, sind die Chancen, mit einem dicken Kopf nach Hause zu stolpern, beträchtlich größer. Schlichtere Rebsorten wie Dornfelder oder Portugieser werden bevorzugt  für roten Glühwein genutzt. Für weißen Glühwein (besonders beliebt in Luxemburg aus der Rebsorte Elbling) eignen sich aromatische Sorten wie Bacchus, Kerner oder Müller-Thurgau.

Zubereitungs-Tipps zu Hause

Beim Erwärmen des Glühweins sollte man darauf achten, dass er nicht zu stark erhitzt wird oder gar siedet, da ansonsten Fruchtaromen verloren gehen. Ab einer Temperatur von 78°C entweicht zudem der Alkohol und das möchte der Glühweintrinker natürlich gerne vermeiden, sonst wird er nicht lustig.

Darauf sollte man achten

Nur wenn ein Erzeuger seinen Glühwein aus eigenen Weinen selbst zubereitet hat, darf er als "Winzer-Glühwein" bezeichnet oder der Begriff "Weingut" bzw. "Winzergenossenschaft" auf dem Etikett verwendet werden. "Deutscher Glühwein" stammt immer zu einhundert Prozent aus heimischen Grundweinen. Der Glaube hilft da weiter!

Weinrechtlich gesehen handelt es sich bei Glühwein um ein "aromatisiertes weinhaltiges Getränk", das ausschließlich aus Rotwein oder Weißwein hergestellt und gesüßt sowie gewürzt wurde. Der Zusatz von Alkohol ist ebenso verboten wie der von Wasser oder Farbstoffen. Der vorhandene Alkoholgehalt muss mindestens 7 Vol.-% und weniger als 14,5 Vol.-% aufweisen. Zum Vergleich: Qualitativ ordentliche 'richtige' Weißweine verfügen über 12° und 'richtige' Rotweine über 13°.

Warum ich Ihnen das hier alles erzähle? Damit Sie nicht zuviel und vor allen Dingen nicht zu teuren Glühwein auf den Weihnachtsmärkten trinken. Alles über € 3,00 ist Abzocke, schließlich kostet das Produkt im Grundpreis meist weniger als € 1,00 im Liter und aus einem Liter bekommt man fünf Gläser. Eh bien, à votre canalisation oder wie wir in Deutschland sagen: Sehr zum Wohle !!!