Essen+Trinken


Herbst im Hochsommer

Pfälzer Winzer ernten die ersten Weintrauben

(e.b.) - Für ältere Winzer ist es kaum zu fassen: Schon Ende Juli hat ein Betrieb in der Pfalz die ersten Trauben für neuen Wein gelesen, viele andere Weingüter und Winzergenossenschaften, die Federweißen anbieten, haben in der ersten Augustwoche mit der Ernte begonnen.

Damit hat die Weinlese in diesem Jahr alle Rekorde gebrochen, denn bisher war der früheste Lesetermin in der Pfalz der 8. August im Jahr 2007. Natürlich betrifft dieser Frühstart nur ein Spezialprodukt, den Federweißen und neuen Wein, der meist aus Sorten wie Solaris, Sieger, Ortega, Huxelrebe oder Bacchus gewonnen wird – und diese Sorten sind auch in normalen Jahren weit früher ausgereift als Riesling oder Grauburgunder.

Doch auch die Lese der Trauben, die zu 'normalem' Wein verarbeitet werden, wird sich entsprechend nach vorne verschieben. Gemeinhin beginnt die Lese Mitte bis Ende September mit Müller-Thurgau und geht bis weit in den Oktober, manchmal bis in den November hinein.

Ursache für die frühe Weinlese ist die ungewöhnliche warme und sonnige Witterung der vergangenen Monate. Nach den Beobachtungen des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) in Neustadt-Mußbach waren alle Monate seit April um mehr als 3 Grad wärmer als das langjährige Mittel. Ein Weingutsbesitzer:  „In unseren Weinbergen erleben wir den Klimawandel mit Wetterextremen und immer früherer Reife sozusagen hautnah". Bei der Produktion von Federweißem gehört die Pfalz zur Spitze in Deutschland. Nach Angaben von Pfalzwein stammt mehr als die Hälfte des in Deutschland erzeugten Federweißen von der Deutschen Weinstraße. Experten schätzen die Menge des Pfälzer Federweißen auf bis zu 1,5 Millionen Liter. Das ist zwar weniger als ein Prozent der durchschnittlichen jährlichen Weinernte der Pfalz, doch die Nachfrage steigt ständig. Pfälzer Federweißer wird entweder an Getränkemärkte oder Fachhändler überall in Deutschland versandt, oder er wird ab Hof oder im Straßenverkauf direkt an Endverbraucher abgegeben. Einige Betriebe haben sich regelrecht auf das Geschäft mit neuem Wein spezialisiert. Und natürlich gibt es auch eine ganze Reihe von Festen rund um den Federweißen.