Kultur


Bundeskunsthalle: Malerfürsten

MALERFÜRSTEN

(e.b.) - Frederic Lord Leighton, Hans Makart, Jan Matejko, Mihály von Munkácsy, Franz von Lenbach, Friedrich August von Kaulbach und Franz von Stuck galten zu ihren Lebzeiten als Malerfürsten und zählten zu Europas High Society. Sie stiegen kometenhaft auf, waren erfolgreich, vermögend und gesellschaftlich angesehen. Fürstlich lebten sie in Residenzen, und die Menschen standen Schlange, um sich von ihnen porträtieren zu lassen und ihre sensationellen Bilder zu sehen. Diesen mit Huldigungen verbundenen Sonderstatus erreichten in jener Zeit nur wenige Maler.

Erstmalig rückt diese Ausstellung das internationale kunst- und kulturgeschichtliche Phänomen „Malerfürst“ in den Fokus, das in den 1870er und 1880er Jahren eine Blütezeit erlebte und um 1914 sein Ende fand. Im Zentrum stehen die Selbstinszenierung und Stilisierung dieser modernen Malerfürsten. Erfolgreicher als andere Künstler nutzten sie ihre Netzwerke, neue Reproduktionsmedien, Ausstellungen, Feste und die Presse für den sozialen Aufstieg und die Vermarktung ihrer Werke.

Der besondere Charakter dieser Präsentation ergibt sich aus der Gegenüberstellung der sieben Persönlichkeiten und ihrer Arbeiten sowie den Einblicken in ihre Lebenswelten. In der Auseinandersetzung mit dem Künstlertyp des Malerfürsten – einer bislang ausgeblendeten Facette der Moderne – eröffnet die Ausstellung neue Forschungsperspektiven und Einsichten.

Die Ausstellung 'MALERFÜRSTEN ' läuft vom 28.09.2018 bis 27.01.2019