Kultur


Erhard Klein (Foto: Kunstmuseum Bonn)

Kunstmuseum gratuliert Galerist Erhard Klein

(s.b.) - Erhard Klein nannte seine Bonner Kunstgalerie auch sein Wohnzimmer. Doch nicht nur er selbst, auch die prosperierende rheinische Kunstszene fand in den 1970er und 1980er Jahren in der Königstraße ein Zuhause.

Anlässlich des 80. Geburtstags des Galeristen, Bibliothekars und Kulturförderers zeigt das Kunstmuseum Bonn von Donnerstag, 29. November 2018, bis Sonntag, 17. Februar 2019, die Ausstellung "Erhard Klein - Zum 80. Geburtstag".

Kleins Galerie etablierte sich, nach der Eröffnung im Jahr 1970, schnell zum international renommierten Kunststandort und Epizentrum zeitgenössischer Kultur. Die neue Ausstellung im Kunstmuseum Bonn macht Kleins vielschichtige Persönlichkeit und sein breites kulturelles Wirken erlebbar. Gezeigt werden rund 25 Werke aus Kleins Privatsammlung sowie eine große Auswahl an Künstlerbüchern von Joseph Beuys, Felix Droese, Martin Kippenberger, Martin Noël, Sigmar Polke, Gerhard Richter und Franz Erhard Walter.

60 Re-Prints von Franz Fischer und Markus Schreiber erlauben einen fotografischen Blick in das vergangene Galerieleben. Zu sehen gibt es zum Beispiel einen Schnappschuss von der Eröffnung der Beuys-Ausstellung im Jahr 1973, ein Foto von Blinky Palermo und Erhard Klein sowie das Atelier von Sigmar Polke. Filme über Jürgen Klauke, Lutz Fritsch und Joseph Beuys, aber auch dokumentarische Filme zu Ausstellungsaufbauten und Eröffnungsreden von namhaften Künstlerinnen und Künstlern runden die Ausstellung ab.

Veranstaltungsreihe "Im Dialog"

Zeitzeugen, Wegbegleiterinnen und (Künstler-) Freunde von Erhard Klein kommen in den begleitenden "Im Dialog"-Gesprächsrunden mit Kunsthistorikerin Ulli Seegers und Professor Dr. Stephan Berg, Leiter des Kunstmuseums, zu Wort. Bereits am Mittwoch, 5. Dezember 2018, 19 Uhr, tauschen sich Seegers und Berg mit Jürgen Klauke und Lutz Fritsch aus. Günter Lergon und Rainer Jacobs kommen am Mittwoch, 12. Dezember 2018, um 19 Uhr zum Gespräch ins Kunstmuseum. Am Mittwoch, 9. Januar 2019, tauschen sich Kunsthistorikerin Annelie Pohlen und die Galeristen Christian Lethert und Dietmar Löhrl ab 19 Uhr mit Seegers und Berg aus. Der Eintritt zu den Gesprächsrunden ist frei!

Ulli Seegers, Kunsthistorikerin und Professorin für Kunstvermittlung und Kunstmanagement an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Fotograf Markus Schreiber und Künstler Gisbert Gibbs Müller initiierten die Schau in enger Abstimmung mit dem Leiter des Kunstmuseums Bonn, Prof. Dr. Stephan Berg und dem ehemaligen Galeristen Erhard Klein. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen fördert die Ausstellung.

Weitere Informationen zur Schau gibt es unter www.kunstmuseum-bonn.de.