Kultur


36.Wirtschaftstalk (Foto: SWB)

36. Wirtschaftstalk diskutiert Chancen des Beethoven-Jubiläums 2020

(e.b.) - Der 250. Geburtstag des größten Sohnes der Stadt bewegt die Bonner. Das wurde beim 36. Bonner Wirtschaftstalk in der Bundeskunsthalle deutlich. Unter dem Titel „BEETHOVEN@BONN“ diskutierte eine Expertenrunde über die Herausforderungen und Chancen des Beethoven-Jubiläumsjahres 2020. Fazit: Bonn kann Beethoven – wenn alle Bonner mitmachen und sich engagieren.

„Bonn hat für ein Jahr die große Chance, im Zentrum der Feierlichkeiten zu stehen“, sagte Moderator Dr. Helge Matthiesen (Chefredakteur des Bonner General-Anzeigers). Doch von großer Begeisterung und Vorfreude sei in der Stadt noch nicht allzu viel zu spüren.

Jubiläum als Riesenchance für Bonn

„Beethoven 2020 darf keine Eliten-Veranstaltung werden, es muss die Bevölkerung insgesamt ansprechen“, sagte Dr. Stephan Eisel, Vorstandsvorsitzender der Bürger für Beethoven, einem Verein mit rund 1.600 Mitgliedern. Besonders wichtig sei es, die Sichtbarkeit des Komponisten in der Stadt zu erhöhen – etwa mit einem Beethoven-Rundgang durch die Stadt. „Das Jubiläum ist eine Riesenchance für Bonn, sich zu zeigen".

Der Direktor des Beethoven-Hauses, Malte Boecker, kündigte für 2020 ein Jahr voller Festveranstaltungen an. Das größte Projekt seines Hauses sei die Modernisierung und Erweiterung des Museums, sagte Boecker, der gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der Beethoven-Jubiläums-Gesellschaft BTHVN 2020 ist. Ab der Eröffnung des neuen Hauses im Dezember 2019 erwarte die Bonner ein spannendes Kultur- und Musikprogramm: „Es geht es darum, Beethoven neu zu entdecken.“

Open-Air-Konzert mit Superstar

Die Deutsche Telekom als Ausrichter der Beethoven Competition freut sich auf ein Festjahr mit vielen Höhepunkten: „Nehmen Sie sich alle Wochenenden frei und planen Sie keinen Urlaub“, appellierte Telekom-Vorstandsvorsitzender Timotheus Höttges an die mehr als 300 Zuhörer in der Bundeskunsthalle. „Das wird ein tolles Jahr.“ Höttges verriet, dass die Telekom ein großes Jubiläums-Konzert in der Rheinaue ausrichten möchte, und zwar mit einem Superstar der zeitgenössischen Musik, einem „Beethoven von heute“, "wie Elton John, Sting oder Lady Gaga". Höttges sagte: „Ich wünsche mir das größte Open-Air-Konzert, das Bonn je gesehen hat.“

Die Sparkasse KölnBonn engagiert sich auf vielfältige Art für den größten Sohn der Stadt, zum Beispiel mit der Beethoven-Stiftung, mit der Unterstützung des Beethoven-Festes und der Renovierung der Beethovenhalle. „Für uns ist Beethoven ein Stück Heimat“, meinte Ulrich Voigt, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse KölnBonn. Die Grundlagen für das Beethovenjahr seien mit der finanziellen Förderung durch Bund und Land mit insgesamt 28,5 Millionen Euro gelegt.

Beethoven in den Häusern der Stadt

Malte Boecker möchte Bund und Land im Jubiläumsjahr derart überzeugen, dass sie zu dauerhaften Förderern des Beethovenfestes werden. Ulrich Voigt regte an, erfolgreiche Formate aus dem Jubiläumsjahr dauerhaft zu übernehmen, um die Marke "Beethovenstadt" weiter auszubauen. Stephan Eisel schlug vor, die nicht fertig sanierte Beethovenhalle als Chance zu begreifen und neue Spielstätten in der Stadt zu entdecken. Eisel wünschte sich, das Beethoven-Fest in der Stadtgesellschaft zu verankern, die eben nicht nur aus Klassik-Liebhabern, sondern auch aus Lokalpatrioten bestehe. Er ermunterte alle Bonnerinnen und Bonner, sich zu engagieren: „Tun! Nicht warten, dass irgendein Gremium zusammentritt und einen Masterplan macht!“

Timotheus Höttges ermunterte Unternehmen, Institutionen und Vereine, das Thema Beethoven in ihr Veranstaltungsprogramm zu integrieren, zum Beispiel im Bonner Karneval mit dem Motto „Ob Dur, ob Moll: Mit Ludwig fiere mer raderdoll".

Beethoven-Strom für Heimatverbundene

SWB Energie und Wasser hat das Beethoven-Thema schon jetzt aufgegriffen und den heimatverbundenen Beethoven-Strom (www.beethovenstrom.de) geschaffen. Dabei handelt es sich um eine Komposition, die mehrheitlich aus klimaschonenden Erneuerbarer Energien besteht und gleichzeitig dauerhaft günstig ist. Der Clou: Für jeden neuen Vertrag pflanzt SWB Energie und Wasser ein nachhaltiges Ludwig-Bäumchen in Beethovens Geburtsstadt.

Die Aufzeichnung des 36. Wirtschaftstalks ist unter www.bonner-wirtschaftstalk.de zu sehen. Der Bonner Wirtschaftstalk ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von SWB Energie und Wasser, der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg und der Sparkasse Die Aufzeichnung des 36. Wirtschaftstalks ist in Kürze unter www.bonner-wirtschaftstalk.de zu sehen. Der Bonner Wirtschaftstalk ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von SWB Energie und Wasser, der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg und der SparkasseKölnBonn.