Ein Ruck(es) geht durchs Land

Hübsch hässlich?

Sie werden immer mehr und die Meinungen darüber sind kontrovers: Es geht um Steingärten in vielen Orten des Rhein-Sieg-Kreises. Inzwischen beschäftigen sich auch die kommunale Politik und nicht nur Naturschützer mit dem Thema. Über persönlichen Geschmack lässt sich natürlich nicht streiten und so kann man die zugeschotterten ‚Gärten‘ vor Eigenheimen in der Region hübsch oder hässlich finden. Für die Besitzer sind sie in erster Linie pflegeleicht, für andere sind sie ‚Gärten des Grauens‘. Dabei[mehr]

BONNOPOLY. Nichts Neues aus der Provinz

Ein erbärmliches Agitprop-Theater Mit Volker Löschs Inszenierung von "Bonnopoly" in den Kammerspielen gelang dem Bonner Theater ein grandioses Eigentor. Dass dennoch ein Großteil des Publikums die Vorstellung feierte, lag wohl eher an der Erwartungshaltung der Besucher, die gerne ihre Vorurteile bestätigt sahen. Es geht im Untertitel um „Das WCCB, die Stadt und ihr Ausverkauf“ in einem dreistündigen Theaterabend, der – wie GA-Autor Dietmar Kanthak richtig bemerkt -  in der ers[mehr]



Aus dem Terminkalender des OB

OB zieht Gewinne bei der Tombola der Rallye des Unternehmerverbandes Röttgen-Ückesdorf Der Unternehmerverband Röttgen-Ückesdorf veranstaltet eine Rallye in den beiden Ortsteilen. Zum Abschluss der Veranstaltung wird Oberbürgermeister Ashok Sridharan am Samstag, 9. September 2017, 15 Uhr, die Hauptgewinne der Tombola ziehen. Treffpunkt ist das Kosmetikstudio Zwick, Dorfstraße 2. Kommentar von Erwin Ruckes: "So stressig finde ich den Alltag des OB nun auch nicht".[mehr]



Nach 'rot' jetzt 'grün' für BonnOrange?

Grün für BonnOrange? Der Beitrag auf BONNDIREKT in der letzten Woche mit dem Titel „Rot für BonnOrange“ sorgte für Aufregung. Jetzt meldeten sich auch Befürworter einer Umwandlung des bisherigen Großmarktes in einen weiteren „Wertstoffhof“ und in ein „Salzlager“. Da trägt BONNDIREKT mit ein paar Hintergrundinformationen gerne mal zur Versachlichung der etwas aus dem Ruder laufenden Diskussion bei. Ich habe mit verschiedenen Seiten geredet und hier sind die aktuellen Fakten: # Trotz der auch im[mehr]



Martinszüge: Drei Lösungen!

In der Diskussion um den Begleitschutz der diesjährigen Martinszüge hat BONNDIREKT drei  rheinische Lösungen angeboten, die dem Bonner Motto gerecht werden: „Et hätt noch emmer jot jejange". Dazu erklärte Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) in einem anderen Zusammenhang: "Bund, Land und Stadt sind mit den Sicherheitskräften im engen Austausch, um ein Sicherheitskonzept für die Konferenz im November zu e[mehr]



Der Prokurist

Die berufliche Karriere der früheren Bundespräsidenten Christian Wulff hat einen neuen Höhepunkt angesteuert: Nach Zeitungsberichten ist er jetzt Prokurist  in einem türkischen Klamottenladen. Das passt irgendwie zu dieser Greifer-Figur, die einen beträchtlichen Anteil an der Politikerverdrossenheit der Bevölkerung für sich reklamieren kann. Noch schlimmer als dieser peinliche Job, seine peinliche Gattin und sein peinliches Gerede ist aber der Umstand, dass seine Verdingung als ‚Plünnen-P[mehr]



Neues aus dem Wachtberger Drachenland

„Zum Glück gibt’s Pech“, so lautet der durchaus witzige Image- und Werbespruch für den Wachtberger Ortsteil Pech. Für den gewählten Pecher CDU-Kommunalpolitiker und Gemeinderat Jürgen Kleikamp könnte einem auch der Spruch einfallen: „Zum Pech gibt’s auch noch Jürgen Kleikamp“. Wieso? Fangen wir mal vorne an: Jürgen K. wohnt in Pech, von Beruf ist er WDR-Hörfunkjournalist und als Gewinner des Pecher Kommunal-Wahlkreises vertritt er seine Partei im Wachtberger Gemeinderat. Obwohl: Mit dem ‚Vertre[mehr]