Ein Ruck(es) geht durchs Land

Kalender der Kanzlerin

Nein, diesen Job möchte ich auch nicht haben! Kalenderwoche vom 14. Juli 2019 - 20. Juli 2019 Unterwegs 14. Juli 2019 Auf Einladung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron reist die Bundeskanzlerin am Sonntag nach Paris, um der Parade anlässlich des Französischen Nationalfeiertages beizuwohnen. Dort werden weitere europäische Staats- und Regierungschefs sowie daneben Nato-Generalsekretär Stoltenberg, EU-Kommissionspräsident Juncker sowie die Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitsp[mehr]

Pokémon oder „Ich glaub, ich krieg Pocken“

Von Erwin Ruckes Häufig ist zu beobachten, dass ältere Menschen sich etwas unkoordiniert in der Öffentlichkeit bewegen. Sie gehen ein paar Schritte in eine Richtung, bleiben vor einem Zebrastreifen stehen und wenden sich rechtwinklig wieder ab, wenn ein Auto gerade für sie abbremsen will. Na, ja denkt man dann: Auch ich werde wohl mal irgendwann altersbedingt etwas tüttelig und erwecke den Eindruck, als hätte ich nicht mehr alle Nadeln an der Tanne. Aber erst unsere Jugend: Sie macht es den Al[mehr]



Nicht unterschreiben !

Pantheon gibt auf Pantheon macht weiter Pantheon gibt auf und macht (woanders?) weiter (e.r.) - Kommt der Vertrag zwischen Pantheon und Stadt Bonn zwecks Umzug des Theaters nach Beuel noch zustande? Ich weiß es an diesem Sonntagmorgen (10.07.2016) auch nicht. Aber ich möchte Rainer Pause einen Rat geben: Unterschreib nicht! Dafür gibt es gute Gründe: 1.  Wie soll in dreieinhalb Monaten eine Fortsetzung des Spielbetriebs möglich sein, wenn bis heute noch keinerlei Umbauten beginnen konnte[mehr]



Chris Barber: Die eigene Band überlebt

Es war ein sentimentaler Abend: Der 85-jährige Chris Barber steht auf der ebenfalls angejahrten Bühne im großen Saal der Stadthalle in Bad Godesberg. Diese Bühne hat Patina wie Chris und seine Band und Patina wie das Publikum. The Big Chris Barber Band ist eine zehnköpfige Formation aus nicht mehr ganz frischen Herren, die in korrekten schwarzen Anzügen an leitende Angestellte eines Bestattungsinstituts erinnern. Aber es sind alles exzellente, souveräne Instrumentalisten und sie spielen auch ei[mehr]



Nimptschman hat fertig !

Nimptschman hat in Bonn fertig und denkt an seine Zukunft. Schon in seiner Geburtstagsrede zu seinem Sechzigsten hatte er angedeutet, vielleicht nach USA auszuwandern. Aber nicht um dort Ananas zu züchten, es muss schon eine Nummer größer sein: Nimptschman will Präsident werden und was er sich in den Kopf gesetzt hat, klappt ja auch. Zumindest wenn er dafür politische Mehrheiten hat. Viel Glück, Jürgen! [Klicken Sie auf die Zeichnung und lesen Sie die letzte Folge von Nimptschman]



"Frozen Beethoven" oder Schockstarre in Bonn?

Das Festspielhaus ist tot, es lebe Beethoven! Irgendwie hat die Absage von Deutsche Post (DHL) die Stadt Bonn und das selbst ernannte Heer von Kulturexperten offensichtlich in eine neue Art von Schockstarre befördert. Die ersten Reaktionen waren – aus welcher Perspektive auch immer – ja eher bescheiden, gemessen am vorherigen verbalen Aufwand von Befürwortungen oder Ablehnungen des Projekts „Festspielhaus“. Was mag der Hintergrund sein? Gab es etwa bei Freunden und Feinden des Beethoven-Tempe[mehr]



Struppi will ins Rathaus

Thomas („Tom“) Schmidt will Bonner Oberbürgermeister werden. Der „Angestellte der grünen Ratsfraktion“ (O-Ton Nimptsch) ist seit Jahrzehnten kommunalpolitischer Strippenzieher. Ich habe ihn während meiner Stadtverordneten-Zeit immer als humorlosen, unerbittlichen Besserwisser erlebt.  Jetzt hat Schmidt sich ein senfgelbes Sakko und einen Kamm besorgt, nachdem er vorher kleidungsmäßig in den Gremien auftrat wie ein Kleinbürger in Freizeitklamotten auf dem Campingplatz. Gekämmt hatte er si[mehr]